sonderschauen

        Berichte  Sonderschauen und Hauptsonderschauen

Sonderschauen 2016

 

Aus-

stellungen

Silber

lack

Gold

lack

Gold-

sprenke

Silber-

sprenkel

 

Schwarz

 

Weiß

 

Blau

 

Summe

Hannover

19

14

13

5

25

 

 

76

VZV Schau

Rheinberg

13

13

13

18

7

 

6

70

3.Europaschau Versmold  

103

25       32

31

42

20

19

272

Leipzig

 

ausgefallen

         

Summe

Vorjahr 2015

135

 227

 52

 43

  58

 73

  54

  46

74

125

20

21

25

 38

418

    573

                                           

Noten und Preise

Aus-

stellungen

 

  V

 

hv

 

 sg

Große

Preise

und E

S. V.

Bänder

Und SE

 

  Z

 

Summe

Tiere

Je

Preis

Hannover

2

14

49

12

5

17

34

2,1

VZVSchau Rheinberg

3

 10

48

10

5

14

29

2,4

Euiropasch.au Versmold

12

23

170

32

32

56

120

2,3

Leipzig

               
                 

Summe

Vorjahr2015

 17

 27

47

 53

267

346

54 

79

42 

49

87

125

183

 253

2,2

2,2

                   

 

 

 

3. Europaschau und. Hauptsonderschau

am   22.-23.Oktober 2016 in Versmold

 

Nun schon zum 3. Mal fanden sich die Züchter der Hamburger Hühner und der Zwerg-Hamburger Hühner zur 3. gemeinsamen Europaschau in Versmold zusammen. Es präsentierten sich 99 große Hamburger sowie 272 Zwerg-Hamburger. Mein besonderer Dank geht an Reinhard Lechtenfeld mit seinem Team sowie dem Geflügelzuchtverein Versmold von 1885 und Ihren Vorstand für die gute Unterbringung unserer geliebten Tiere. Des Weiteren danken wir allen verpflichteten Sonderrichtern für ihr gutes rassebezogenes Urteil.

Das Richten der Silberlack übernahmen die beiden BZA Mitglieder

Uli Freiberger und Stefan Grundmeyer. Sie haben ihre Aufgabe  mit größter Sorgfalt zu bester Zufriedenheit  ausgeführt. Besonders zu loben die sehr ausführliche,  richtungsweisende  leserliche Kritik.

Von vielen Züchtern wurde im Vorfeld der sehr frühe Termin besonders für die Hähne beklagt. Mehr als überrascht zeigten sich fast alle Hähne in bestem Ausstellungskleid, bei den Hennen dagegen waren nur wenige Tiere in der gewünschten Blüte. Es gab von den Züchtern keine Erklärung dafür, dass den vielen  Hennen  die nötige Fertigkeit fehlte. Der Preisrichter konnte höchste Maßstäbe bei der überragenden Qualität  der Hähne anlegen.  Viele wunderbare Hähne mit waagerechter gestreckter Form, sauberer Grundfarbe, klarer Zeichnung, feinem  typischen Kopf  und voller Besichelung  konnten voll überzeugen. Die beiden herausgestellten Hähne überzeugten mit großer Eleganz,  typischem Kopf mit schönen dicken Ohrscheiben und glatten Kehllappen,  breiter Feder und voller Schwanzpartie. ( V 97 EC Schumann, V 97 Vers.B. Burkhardt) Ebenfalls überzeugen konnten die beiden hv 96 Hähne von Burkhardt und Schumann mit bester Form, sauberer Grundfarbe und voller Schwanzpartie.  Zurück gesetzt wurden Hähne mit fehlender Reife, zu kurzer Form, unsauber in Sicheln,  stark anziehenden Rücken, schlechter Flügelhaltung, zu schwach ausgebildeten Nebensicheln. Erfreulich die fast bei allen Tieren schöne klare Halszeichnung sowie die weiter verbesserten Kehllappen. Bei der Hälfte der Hähne wurden keine Wünsche oder Mängel in den Kehllappen  vermerkt. Wie schon eingangs erwähnt, eine sehr ungleichmäßige Kollektion von 66 Hennen. Die beiden hervorstechenden Hennen mit bester Form klarer sauberer Zeichnung und feinem Kopf waren eine Augenweide.( V 97 EC und hv 96 EC an Schumann) Einige weitere sehr wertvollen Hennen mit bester Form, sauberer Grundfarbe und klarer Zeichnung konnten,  bei kleinen Wünschen in der Reife und den Ohrscheiben,  gefallen.

Sehr uneinheitlich viele weitere Hennen, bei den meisten  fehlte die Blüte. Leider ist die Qualität der Ohrscheiben deutlich zurück gegangen. Tiere mit leicht bläulichen oder zu kleinen Ohrscheiben wurden zurück gesetzt. Hier bedarf es für die Zukunft mehr Beachtung. Aber auch weitere Wünsche und Mängel wurden vermerkt, wie unsaubere Grundfarbe im Sattel, zu dunkle ungezeichnete Hinterköpfe, Tiere mit zu tiefem Stand, zu kurzer Form,  ungenügenden Tupfen oder verdeckter Zeichnung.                                              

Goldlack:

Die Goldlack konnten auf ganzer Linie überzeugen. Die Hähne mit überragender langer waagerechter Form und der richtigen Größe mit der gewünschten kräftigen Farbe. Die Tupfen besonders in der Brust sind deutlich verbessert. Auch die Köpfe konnten mit glatten Kehllappen und schönen Ohrscheiben bei den meisten Tieren gefallen. Kleine Wünsche im Schwanzübergang und bei einigen Tiere fehlte noch die letzte Reife. Hv Haubrich.

Überragend die Qualität der Hennen mit bester langer Form und satter Farbe sowie schon recht guten Tupfen. Wann haben wir schon mal so schöne Ohrscheiben bei den Goldlack bewundern können. Zum Teil konnten sie mit den Ohrscheiben bei den Schwarzen mithalten. Sehr erfreulich die Goldlack unseres dänischen Zuchtfreundes Bo, die der Qualität der Deutschen voll in allen Teilen entsprachen. Leider waren die beiden Hennen von Bo noch viel zu jung und wurden aus diesem Grunde zurück gesetzt. V EC Haubrich, hv Schumann.                           Anton Schumann

Goldsprenkel:

Eine so ausgeglichene Kollektion der Goldsprenkel in Farbe und Zeichnung habe ich bisher noch nicht gesehen. Auch in punkto Größe und Länge gab es kaum Abstriche. Ich glaube, dass dieser Farbenschlag die größten Fortschritte in letzter Zeit gemacht hat. Von 10 gemeldeten Hähnen stellten sich 8 dem Preisrichter zur Begutachtung, wo es so gut wie keine Beanstandungen gab. Bei allen waren die Sicheln schön eingesäumt, was im vorigen Jahr nicht immer der Fall war. Flügelhaltung straffer und Kammdorn etwas waagerechter waren die Wünsche und machten die Unterschiede bei der Bewertung aus. Die zwei Hähne, welche mit hv EC (Haubrich) und E bewertet wurden, waren richtungsweisend. Die 22 Hennen waren auch eine Klasse für sich. Bei einheitlicher Grundfarbe und Größe war einer der Hauptwünsche die fehlende Blüte, demzufolge auch der Wunsch nach größeren Ohrscheiben. Einige konnten  im Übergang voller sein und nur einmal wurde der Schaftstrich im Halsgefieder bestraft. Bei dem erreichten Zuchtstand der Goldsprenkel sollte in Zukunft auch auf die   Zehenfarbe geachtet werden. Auch hier werden schieferblaue Läufe und Zehen angestrebt. Die V-Henne mit 97 EC war schon ein Muster dieses Farbenschlages, wo die beiden hv-Hennen mit mehr Blüte in nichts nachstanden.V EC Friedrichs, hv Haubrich 2x und Friedrichs.

Silbersprenkel:

Eine noch nie dagewesene Kollektion von Silbersprenkel in prima Qualität war zu bestaunen. Alle Tiere in silberweißer Grundfarbe konnten schon begeistern. Bei den 10 Hähnen gab es wenig zu beanstanden. Alle hatten schon schön eingesäumte Sicheln. Auch das Hals- und Sattelgefieder waren silberweiß. Die Hauptwünsche beschränkten sich auf die Schwänze, welche ausgereifter gewünscht wurden. Die Flügelhaltung könnte etwas straffer sein und die Köpfe zarter. Ein wunderschöner Formhahn versagte leider in der Zeichnung. Der hv EC-Hahn (ZG Hanner) verkörperte schon sehr schön den Idealtyp, war aber für höhere Punkte im Schwanz zu unfertig. Beeindruckend war die Kollektion von 20 Hennen, ein noch nie dagewesener Anblick. Hier bleibt die Brustzeichnung immer noch der Hauptschwerpunkt. Schenkel- und Flügelzeichnung sind in Ordnung. Bei allen Fortschritten, die dieser junge Farbenschlag genommen hat, muss mehr auf korrekte Bänderung geachtet werden. Es war teilweise schon wieder die Flockung zu sehen. Auch hier sollte die Zehenfarbe nicht außeracht gelassen werden. Trotz allem sind  die Fortschritte nicht zu übersehen und die V-EC Henne konnte zeichnungsmäßig voll überzeugen. Da war sogar die Brust bis zum Halsansatz gezeichnet. Es gab noch weitere schöne Hennen, die aber wie bei jedem anderen Farbenschlag die Wünsche auf mehr Blüte zu verzeichnen hatten. VEC ZG Hanner, hv 2x Heidrich, ZG Hanner.

 

Bei all den geäußerten Wünschen zu diesen beiden letzten Farbenschlägen waren die Fortschritte, die diese gemacht haben, unverkennbar, wenn man bedenkt, dass sich jeweils nur drei Züchter damit befassen. Ich glaube hier hilft nur gegenseitiges Austauschen, so dass wir uns in Zukunft noch mehr an diesen Farbenschlägen erfreuen können.        Klaus Burkhardt

Schwarz:

12 schwarze Hähne präsentierten sich schon fast in gewohnter, ruhiger und ausgeglichener Form, was natürlich immer vorteilhaft, im Sinne des Betrachters oder Zuchtrichters, ist. Es standen hervorragende Vertreter seiner Rasse und dessen Farbenschlages. Tiere mit der richtigen Größe, der richtigen Walzenform sowie Tiere mit der richtigen Flügelhaltung. Die Tiere zeigten eine volle Besichelung mit der richtigen Federbreite. Alle Tiere bis auf wenige Ausnahmen zeigten auch den richtigen Grünlack. Kleine Wünsche gibt es jedoch immer wieder im Übergang und in der Festigkeit des Sattelgefieders.

1x v und 1x hv  Jansen; 1x hv Lechtenfeld

27 schwarze Hennen in gewohnter Qualität. Sie präsentierten sich wieder einmal vorbildlich. Die Tiere zeigten die richtige Größe, prima Stand mit richtiger Figur. Lauffarbe war auch bei allen Tieren ok. Kleine Beanstandungen gab es im Übergang zur Schwanzpartie sowie in der Intensität vom Grünlack. Auch in der Kopfblüte gibt es noch Verbesserungsbedarf.

1x v und 1x hv  Lechtenfeld; 1x v und 1x hv  Heidrich; 1x hv  Jansen und 1x hv von unserem Züchter aus Dänemark Bent Lund.

Wir sollten  weiterhin bei den Tieren die Kopfpunkte nicht aus den Augen verlieren.

Weiß:

8 weiße Hähne, die die richtige Größe vorzeigten sowie einen prima Stand hattten. Aber auch hier sollte weiter an den Kopfpunkten gearbeitet werden. In der Federfülle und in der Federbreite vom Schwanz könnten hier manche Tiere noch ausgeprägter sein. 1x hv Harald Böggemeyer

12 weiße Hennen von 3 Züchtern, die Tiere zeigten die richtige Größe, die richtige Figur sowie eine schöne Walzenform. Sehr schön war auch das silberweiß. Kleine Wünsche gab es noch in der Kopfblüte sowie in der Schwanzeindeckung.

1x v und 1x hv Böggemeyer

Blaugesäumt:

8 Hähne mit richtigen Stand, Figur und Typ präsentierten sich. Die Feder im Schwanz könnte bei manchen Hähnen noch breiter sein. Des Weiteren sollte man auch hier auf die Kopfpunkte achten. Sehr fein war aber die blaue Farbe mit dem samtigen Hals und Sattelbehang

1x v und 1x hv Reinhard Lechtenfeld

11 blaue Hennen zeigten sich in der richtigen Größe sowie prima Stand und Figur. Kleine Wünsche gab es im Saum, der noch gleichmäßiger sein könnte. Tiere mit zu unsauberer oder brauner Grundfarbe sollten aber in der Zukunft noch weniger werden. 1x v ZGM Jutta und Frank Serba; 1x hv Reinhard Lechtenfeld.                                                                 Stefan Heidrich

Herzlichen Glückwunsch

 

Europameister 2016 in Versmold

Anton Schumann auf Silberlack 386 P.

Bruno Haubrich auf Goldlack 381 P.

Bruno Haubrich auf Goldsprenkel 383 P.

Erika und Friedhelm Hanner auf Silbersprenkel 384 P.

Günter Jansen auf Schwarz 384 P.

Reinhard Lechtenfeld auf blaugesäumt 384 P.

Harald Böggemeyer auf weiß 383 P.

 

Europachampion 2016 in Versmold

Anton Schumann auf 1,0 Silberlack

Anton Schumann auf 0,1 Silberlack

Anton Schumann auf 0,1  Silberlack

Bruno Haubrich auf 1,0 Goldlack

Bruno Haubrich auf 0,1 Goldlack

Bruno Haubrich auf 1,0 Goldsprenkel

Heinrich Friedrichs auf  0,1 Goldsprenkel

Erika und Friedhelm Hanner auf 1,0 Silbersprenkel

Erika und Friedhelm Hanner auf 0,1 Silbersprenkel

Günter Jansen auf 1,0 Schwarz

Bent Lund auf 0,1 schwarz

Reinhard Lechtenfeld auf 0,1 schwarz

Reinhard Lechtenfeld auf 1,0 blaugesäumt

Harald Böggemeyer auf 0,1 weiß

 

Deutsche Meister 2016 in Rheinberg

Anton Schumann auf Silberlack 477 P.

Bruno Haubrich auf Goldlack 479 P.

Heinrich Friedrichs auf Goldsprenkel 477 P.

Helmut Völker auf Schwarz 475 P.

 

Vereinsmeister 2016 auf 6 Tiere in Versmold

Silberlack:                 

  1. Anton Schumann 575P.

  2. Klaus Burkhardt 570P.

  3. Volker Freitag 563P.

  4. Heinz Rollmann 561P.

4.   Volkhardt Wernick  561  P.

Goldlack:

  1. Bruno Haubrich 570P.

  2. Anton Schumann 568P.

Goldsprenkel:

  1. Bruno Haubrich 574P.

  2. Heinrich Friedrichs 572P.

Silbersprenkel:

  1. Erika und Friedhelm Hanner 573P.

  2. Stefan Heidrich 566P.

  3. Peter Sehlhorst 565P.

Schwarz:

  1. Reinhard Lechtenfeld 574P.

  2. Günter Jansen 573P.

  3. Stefan Holst 561P.

Weiß:

  1. Harald Böggemeyer 574P.

Blau gesäumt;

  1. Reinhard Lechtenfeld 572P.

  2. Frank und Jutta Serba 561P.

 

 

Leistungspreise Versmold 2016 auf 10 Tiere

Silberlack:

  1. Anton Schumann 949P.

  2. Klaus Burkhardt 945P.

  3. Volker Freitag 931P.

Goldlack:

  1. Anton Schumann 944P.

  2. Bruno Haubrich 943P.

Goldsprenkel:

  1. Bruno Haubrich 949P.

  2. Heinrich Friedrichs 946 P.

Silbersprenkel:

  1. Erika und FriedhelmHanner 948P.

  2. Stefan Heidrich 931P.

Schwarz:

  1. Reinhard Lechtenfeld 951P.

  2. Günter Jansen 949P.

Weiß:

  1. Harald Böggemeyer 951P.

Blau gesäumt;

  1. Reinhard Lechtenfeld 947P

          

 

 

               Sonderschauen 2014

 

Aus-

stellungen

Silber

lack

Gold

lack

Gold-

sprenke

Silber-

sprenkel

 

Schwarz

 

Weiß

 

Blau

 

Summe

Hannover

58

16

22

5

37

 

6

144

Leipzig Nat.

52

11

 7

15

28

 

 

113

Offenbach

106

17       31

25

64

17

22

282

Summe

Vorjahr 2012

216

 280

 44

 48

  60

 89

  45

  45

129

122

17

13

28

 20

539

 617

                                           

Noten und Preise

Aus-

stellungen

 

  V

 

hv

 

 sg

Große

Preise

und E

S. V.

Bänder

Und SE

 

  Z

 

Summe

Tiere

Je

Preis

Hannover

5

22

74

21

11

33

65

1,75

Leipzig

3

16

63

16

7

25

48

2,35

Offenbach

13

25

164

31

36

61

128

2,2

Summe

Vorjahr2012

 21

 28

63

 77

301

402

68   

87

54 

86

119

125

241

 298

2,2

2,1

                   

 

Herzlichen Glückwunsch

 

Deutsche Meister 2014 in Hannover

Anton Schumann auf Silberlack

Heinrich Friedrichs auf Goldsprenkel

Anton Schumann auf Goldlack

Günter Jansen auf Schwarz

 

Bundessieger Nationale Leipzig 2014

Klaus Burkhardt  auf Silberlack, Helmut Völker auf Schwarz

 

Vereinsmeister 2014

 

Silberlack:       1. Klaus Burkhardt 575 P.; 2. Anton Schumann 571 P.; 3. Volker    Freitag 570 P.; 4. Rudolf Bechtold 569

                         5. Heinrich  Friedrichs 566 P.; 

Goldlack:         1.  Anton Schumann 569 P.; 2. Bruno Haubrich 568 P..

Goldsprenkel: 1. Heinrich Friedrichs 572 P.; 2. Bruno Haubrich 567 P 3. Andreas Hägermann 565 P.

Silbersprenkel: 1. Erika & Friedhelm Hanner 576 P.;  2.Peter Seelhorst 567P

Schwarz:          1. Günter Jansen 576 P.; 2. Helmut Völker 573 P.; und  Hermann Bach je 573 P.

Blau-gesäumt: 1. Michael Schmidt, Reinhard Lechtenfeld je 569 P .

Weiß:                1. Harald Böggemeyer 573 P.

 

Leistungspreise für großartige Leistung erhielten auf 10 Tiere:

Silberlack: 1. Klaus Burkhardt 951 P.; 2. Rudolf Bechtold 945 P.; 3. Anton Schumann 943 P.; 4 Volker Freitag 941 P.  

Goldlack: 1.  Bruno Haubrich 940 P.;

Goldsprenkel: 1. Heinrich Friedrichs 948 P.; 2. Bruno Haubrich 937 P;  3. Andreas Hägermann 935 P.

Silbersprenkel: 1. Erika & Friedhelm Hanner 952 P.; 2.Peter Seelhorst 937P

Schwarz: 1. Günter Jansen und Hermann Bach je 951 P.; 2. Helmut Völker  942 P.

Blau gesäumt: 1. Reinhard Lechtenfeld 939 P.; 2. Michael Schmidt 933 P.

Weiß: Harald Böggemeyer 946 P.

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern. Die Preise werden auf der JHV und Sommertagung in Osterode überreicht.         

 

Hauptsonderschau Offenbach 2014

 

Zu der 41. Hauptsonderschau hatten 2014 die Offenbacher Zuchtfreunde Hermann Bach und Michael Schmidt in die Vereinseigene Halle am Erlenbruch gemeinsam mit den Zuchtfreunden der Großen Hamburger eingeladen.  Nicht nur unsere Zwerge waren in der großen hellen Halle in einreihigem Aufbau hervorragend untergebracht, sondern auch die Aussteller in dem sehr guten Achat Hotel direkt neben der Halle. Während die Preisrichter die Tiere bewerteten, besichtigten die Aussteller mit Ihren Frauen das Ledermuseum und anschließend die große Zuchtanlage des „ Vereins für Vogel- und Geflügelzucht.“ Der Höhepunkt des Züchterabends war die Vergabe des Champions. Alle  begrüßten die neue Idee unseres 2. Vorsitzenden Klaus Burkhardt, ein V Tier mit dem Champion auszuzeichnen. Hierzu hat er  ein besonderes Champion-Band gestiftet. Unter allen V Tieren wurde der Campion ausgelost. Glücklicher und verdienter Erringer war Günter Jansen auf Zwerg Hamburger Schwarz.  Weiterer Höhepunkt war die Ehrung zum Ehrenmitglied von 2 verdienten langjährigen Mitgliedern.   Zuchtfreund Werner Schmitt seit 1970  Mitglied, hat sich besondere Verdienste durch seine Tätigkeit als Sonderrichter auf unseren jährlichen Sonderschauen erworben. Zuchtfreund Karl Uhl ist Mitglied seit 1975. Über seine vielen, von Ihm geschnitzten Preise, konnten wir uns immer wieder auf den Ausstellungen erfreuen. Bei unterhaltsamer Musik unserer Zuchtfreundin Helga Alm verbrachten wir einen schönen Züchterabend.

Die große Anzahl von 282 Zwerg - Hamburger in allen Farbenschlägen stellte sich den Preisrichtern. 36 Silberlack Hähne von überragender Qualität mit der typischen Form und feinen Kopfpunkten konnten wieder überzeugen. Erfreulich die stark verbesserten Kehllappen, wenn wir auch hier  weiterhin nur durch konsequente Vorgehensweise zum Ziel kommen.  Der herausgestellte Hahn mit freiem Stand und klarer Zeichnung erhielt V97 Pokal.  Auch die weiteren hv96 Hähne standen diesem kaum nach und überzeugten mit bester langgestreckter Form, sauberer Grundfarbe, schönen lebhaften Köpfen und insbesondere durch  eine volle Schwanzpartie mit breiter Feder. Viele weitere Hähne zeigten ebenfalls den hohen Zuchtstand. Den zurückgesetzten Hähnen fehlte es an Fertigkeit, einige hatten zu grobe Köpfe, faltige Kehllappen oder eine unsaubere Grundfarbe. Auf saubere Farbe in den Sicheln ist in Zukunft besonderer Wert zu legen. (V97 Vollmer, hv Freitag 2 x,  Schumann)  Die Kollektion der 70 Silberlack Hennen  war sehr unterschiedlich in Qualität.  Eine große Anzahl von Hennen überzeugte mit bester Form, sauberer Grundfarbe, klarer Zeichnung und feinem Kopf.  Die beiden V97 Hennen überzeugten mit bester Form,  sauberer Grundfarbe mit klarer Zeichnung und typischen Köpfen.   Auch weitere herausgestellte Hennen konnten voll überzeugen. Erfreulich bei fast allen Hennen die klare Kopf und Halszeichnung.  Es gab kaum Tiere mit zu heller Kehlzeichnung, ebenso mit zu dunkler Nackenzeichnung. Wenn auch einige Hennen im Nacken etwas dunkel wirkten, so entsprachen diese der MB, wenn die Federn weiß zeigen. Eine sehr helle Zeichnung im Hinterkopf bringt helle Kehlzeichnung mit sich und vererbt bei den Hähnen in der Regel keine oder eine zu helle Halszeichnung.  Wenn auch die Ohrscheiben bei den meisten Tieren keinen Anlass zur Beanstandung gab,  so haben wir sie schon größer und voller gesehen.  Vielen Hennen fehlte die Kondition, sie waren trotz des doch späteren Zeitpunktes noch unfertig und blass im Gesicht. Einige weitere standen zu tief, hatten eine unsaubere Grundfarbe(Moos im Sattel), keine klare Zeichnung,  besonders in den Binden, zu kleine Tupfen oder kleine zum Teil bläuliche Ohrscheiben.  (2xV97 Burkhardt, hv 96 Burkhardt 2x, Bechtold 2x, Friedrichs)

Deutliche Zuchtfortschritte waren bei den 16 Goldlack, ohne Ausfälle  in der Qualität, zu verzeichnen. Die Hähne mit gewünschter Form und stark verbesserter Zeichnung, insbesondere in der Brust. Bei einigen Hähnen sollte die Form noch etwas gestreckter sein. Kleine Wünsche wurden in den Kopfpunkten und der Reife des Federwerkes verzeichnet. (hv Schumann)  Mehrere  Hennen von überragender Qualität, in der Regel alle mit einer langen Walzenform und kräftigen Farbe, allen voran die elegante lange V Henne. Hervorzuheben die tolle Brustzeichnung fast ohne jegliche weiße Spitzen, was uns in den letzten Jahren so viel Sorge bereitete. Erfreulich auch die schon sehr schöne saubere Bindenzeichnung bei den meisten Tieren. Bei einigen Tieren wurden kleine Wünsche wie gestreckter in der Form, Idee mehr Reife und Blüte oder im Kamm vermerkt. (V 97 Haubrich, hv 96  Schumann)

 

Sehr erfreulich die große Anzahl von 31 Goldsprenkel, ebenfalls in ansprechender Qualität. Die Hähne mit schönen langgestreckten Körpern, die leider eine Idee waagerechter stehen sollten. In Farbe und Zeichnung kaum Ausfälle, jedoch war die Grundfarbe sehr unterschiedlich von einem helleren Goldton bis zu einem leicht rötlichen Ton. Auch sollten einige etwas zarter und typischer im Kamm sein. (hv 96 Haubrich)  Eine schöne gleichmäßige Kollektion der 21 Hennen mit besten Formtieren und der gewünschten Farbe und Bänderung. Eine tolle V 97 Henne mit überragender Form und klarer sauberer Bänderung.  Leider fehlte bei den Hennen bei mehreren Tieren die Blüte. Einige Hennen wurden zurückgesetzt aufgrund  leichter Halszeichnung, abfallender Rückenlinie,  kleiner Kammfehler und Halskrause. (V97 Friedrichs, hv96 Haubrich und Friedrichs)

Kaum zu glauben, der große Fortschritt bei der großen Kollektion von 25 Silbersprenkel. Wann haben wir schon mal solche Spitzentiere bei den Hähnen und bei den Hennen gesehen. Einige Hähne mit bester Form, silberweißer Farbe und auch schon schönen Köpfen. Leider fehlte die letzte Reife zur Höchstnote. Gelber Anflug oder grober Kamm führte zu Punktabzug. (hv 96 ZG Erika und Friedhelm Hanner)  Die Hennen ebenfalls von überragender  Qualität, mit der gewünschten gestreckten Form und silberweißer Grundfarbe. Eine überragende lange freistehende Henne mit bester Farbe und Bänderung sowie schönem Kopf erhielt verdient die Höchstnote. Auch die weiteren herausgestellten Tiere konnten insbesondere aufgrund ihrer langen Form voll überzeugen. Die Ohrscheiben wünsche ich mir noch etwas ausgeprägter, ebenfalls sollte die Brustzeichnung noch verbessert werden. Tiere mit zu kurzer Rückenlinie oder etwas tiefem Stand sowie unklarer Bänderung erhielten Punktabzüge.(V 97 sowie 3xhv an ZG Hanner, hv an Seelhorst)

Eine erfreuliche Anzahl von 64 Schwarzen, zum Teil von aller höchster Qualität, war zu bewundern. Bei den 24 Hähnen stachen 2 Hähne mit überragender waagerechter langer Form, einem lackreichen festen Gefieder, voller Schwanzpartie  und hochfeinem typischen Kopf hervor. Ein weiterer Hahn  bestach ebenfalls mit bester Form, Farbe und Feder. Seine sehr großen runden Ohrscheiben wirkten jedoch zum Kopf eine Idee zu groß. Die  weiteren Hähne waren sehr unterschiedlich in Größe, Form und Feder. Leider waren auch in diesem Jahr wieder viele Tiere mit zum Teil stark abfallender Rückenlinie zu sehen.  Auch fehlender Lack, zu grobe Köpfe, faltige Kehlappen und fehlende Reife führte zu niedrigeren Noten. (V 97 an Jansen und Völker, hv Völker)  Die 40 Hennen, zum Teil von höchster Qualität, waren sehr unterschiedlich im Typ. Dieses war auch bei den beiden Spitzentieren zu sehen. Beide V 97 Hennen mit bester waagerechter Form, freiem Stand, lackreichem Gefieder und edlem Kopf konnten begeistern. Auch die weiter herausgestellten Tiere standen diesen kaum nach. Neben dieser großen Spitzengruppe konnten aber auch viele Hennen nicht überzeugen. Wünsche und Fehler wie zu tiefer Stand, abfallende Rückenlinie, fehlender Lack, unschöne Kämme, zu kleine oder leicht bläuliche Ohrscheiben sowie fehlende Reife und Blüte wurden vermerkt. (V 97 Jansen und Bach, hv Jansen 2x, Bach und Völker)

Eine erfreuliche Anzahl von 22 blau-gesäumten Hamburgern zeigte sich den Besuchern. 3 sehr feine Hähne mit langer Form und kräftiger Farbe sowie feinen Köpfen konnten überzeugen. Die weiteren Hähne wurden aufgrund zu kurzer abfallender Form, zu groben Kämmen und fehlender Fertigkeit zurückgesetzt. Auch sollten die Hähne im Hals nicht zu dunkel sein, einige waren schon fast schwarz. (V 97 und hv 96  Schmidt)  Die Hennen sind figürlich und farblich etwas gleichmäßiger gegenüber den Vorjahren. Die herausgestellte Henne zeigte die gewünschte Farbe mit einer gleichmäßigen Säumung. Hier ist auch in Zukunft noch viel züchterische Arbeit erforderlich, um eine gleichmäßige Farbe mit leichtem Saum zu stabilisieren.   Die Kämme sind bei beiden Geschlechtern noch zu verbessern. (V 97 Lechtenfeld)

Nach der schönen Kollektion der Weißen im Vorjahr, waren wir gespannt auf die 17 Weißen in diesem Jahr. Die Überraschung war groß, wer hätte  solch schöne Weiße erwartet. 2 Superhähne mit allerbester Form, vollkommen silberweißer Farbe, breiter fester Feder und schönem Kopf erhielten verdient höchste Noten. Die beiden weiteren Hähne waren unfertig und farblich unsauber. (V97 und hv 96 an Böggemeyer)  Die  Hennen des gleichen Züchters von hochfeiner Qualität mit bester langer Form, silberweißer Farbe sowie breiter fester Feder überzeugten ebenfalls. Nur kleine Wünsche in den Kämmen ließen keine höheren Noten zu.

 

Deutsche Junggeflügelschau und Deutsche Zwerghuhnschau Hannover 2014

Trotz des sehr frühen Termins zeigten sich die 136 Zwerg Hamburger von ihrer besten Seite. Schon im Eingangsbereich konnten wir eine wunderbare Voliere, besetzt mit 1,4 Silberlack, (V97 BB Schumann) bewundern. Der Hahn mit langer gestreckter Form, bester klarer Zeichnung, wunderschönem typischen Kopf und voller Schwanzpartie, sowie die sehr langen waagerechten Hennen mit  gleichmäßiger offener Zeichnung und besten Köpfen konnten voll überzeugen. Einige sehr schöne Stämme im Zuchtbuch hätten sicherlich eine höhere Bewertung erreichen können.

Eine besondere Werbung für unsere Zwerg Hamburger sowie der  Highlight der Schau war die Versteigerung von Stämmen zu Gunsten der Kinderkrebshilfe. Unter anderem fand der Stamm Silberlack mit  3 hv Tieren, die von A. Schumann zur Verfügung gestellt wurden, größte Beachtung. Nach langem Bieterduell erfolgte der Zuschlag  für die nicht für möglich gehaltene Summe von 400 €.

Zu Beginn standen 51 Silberlack in sehr ungleichmäßiger Qualität. Zwei überragende Hähne, wie wir sie uns vorstellen mit der typischen langen Form, einer klaren Zeichnung, tollen Köpfen mit glatten Ohrscheiben und voller Schwanzpartie. Einige weitere Hähne konnten ebenfalls gefallen, zeigten jedoch Wünsche in den Köpfen, Kehllappen und der Schwanzpartie. Einigen weiteren Hähnen fehlte die gestreckte Form und die Reife. (V97 Vorrath hv96 Schumann und Vollmer) Bei den Hennen viel Licht aber auch Schatten. Überragend mehrere hv Hennen von aller höchster Qualität, wie wir sie uns vorstellen, denen unverständlicher Weise die Höchstnote versagt wurde. Auch einige weitere Hennen konnten gefallen und wurden nur wegen kleiner Wünsche, wie vollere Ohrscheiben, noch klarere Zeichnung oder Idee mehr Blüte,  zugestuft. Leider mussten sich  einige weitere Hennen mit niedrigeren Noten begnügen,  aufgrund von zu kurzer Form, unklarer Zeichnung mit schlechten Tupfen, zu kleinen oder bläulichen Ohrscheiben, Halskrause oder Gesichtsblässe. (hv96 Schumann 3x, Friedrichs.)

Gegenüber dem Vorjahr eine sehr stark verbesserte gleichmäßige Kollektion von 16 Goldlack. Der herausgestellte Hahn mit der gewünschten Form, einer überragenden Farbe und Zeichnung sowie einem idealen Kopf mit bester großer Ohrscheibe. Auch die weiteren Hähne von bester Qualität mit kleinen Wünschen in den Ohrscheiben und der Reife. (hv Schumann) Auch alle Hennen von bester Qualität. Auch hier blieb den Spitzentieren die Höchstnote aus nicht verständlichen Gründen versagt. Alle 3 hv Tiere mit bester Form, satter Farbe und klarer Zeichnung auch in der Brust. Nur kleine Wünsche wie zum Beispiel „etwas mehr Reife“ bei den weiteren Hennen. Nur 2 wurden aufgrund von Mängeln in der Tupfung oder fehlender Gesichtsblüte  zurückgesetzt. ( je 2x hv Haubrich, Schumann) Auch die 22 Goldsprenkel konnten überzeugen. Die Hähne leider fast alle noch unfertig. Einige sollten auch im Stand waagerechter stehen. Die Köpfe haben wir in den letzten Jahren schon besser gesehen. (hv Haubrich) Bei den Hennen stachen die herausgestellten Hennen deutlich hervor. Sie zeichneten sich durch eine schöne lange waagerechte Form, satte Farbe mit klarer Bänderung und der gewünschten sauberen Halszeichnung aus. Einige Hennen erhielten wegen fehlender Blüte, abfallender Form, Sprenkelung im Hals oder zu kleiner Ohrscheiben niedrigere Noten. (V Friedrichs, hv Friedrichs, Haubrich) Bei den Silbersprenkel fehlte der Hahn, die Hennen in der gewünschten Form und sauberer Grundfarbe. Die Bänderung sollte noch klarer und die Ohrscheiben voller sein. (hv Seelhorst) Auch die große Kollektion von 28 Schwarzen konnte zusagen. Die beiden herausgestellten Tiere in der gewünschten Größe, mit bester Form lackreichem glatten Gefieder mit breiter Feder und  leuchtendem Kopf. Der figürlich überragende hv Hahn hatte  wunderbare große, glatte, volle Ohrscheiben, die jedoch zum Kopf etwas groß wirkten. Ein weiterer hochwertigen Hahn mit allerbester Form, lackreichem Gefieder und bester Schwanzpartie in 16342, der leider in einer Ohrscheibe verbissen war. Bei weiteren Hähnen wurde vermerkt,  fehlende Reife, abfallende Rückenlinie oder unschöner Kamm. (V und hv Völker) Sehr unterschiedlich zeigte sich die Kollektion der schwarzen Hennen. Deutlich heraus stach eine wunderbare lange, elegante  Henne mit bestem Lack und einem leuchtenden, lebhaften Kopf. Weitere super Hennen erhielten nur wegen kleinster Wünsche verdient hv. Diesen wunderschönen Hennen standen aber auch einige mit deutlichen Mängeln gegenüber. Tiere mit sehr niedrigem Stand, zu kleinen oder bläulichen Ohrscheiben, matter Farbe, sowie fehlender Blüte erhielten eine niedrigere Note. (V Jansen, hv Jansen 3x, Holst, Schmidt, Völker) Den Abschluss bildeten 6 blaugesäumte. Den Hähnen fehlte die Reife, sie waren auch etwas stark im Körper. Auch sollten einige etwas blauer in der Grundfarbe sein. Die beiden Hennen mit bester Form und feiner sauberer Farbe und Säumung. (hv Schmidt)  In der Jugendgruppe standen 4 Silberlack mit sehr guten Anlagen, die leider noch nicht in Blüte waren.                       

96. Nationale Rassegeflügelschau Leipzig 2014

113 Tiere stellten sich den Besuchern in den sehr schönen Hallen in Leipzig. Die vielen Sonderpräsentationen Volieren und Stämme waren auch hier eine Bereicherung der Schau. Von unseren Zwerg Hamburgern standen 1 Voliere Silberlack mit wunderbaren klar gezeichneten eleganten Tieren (V97 Burkhardt) und je ein Stamm Silberlack, Silbersprenkel und Schwarz in den Hallen verteilt.  Sehr unterschiedlich die Qualität der Silberlack Hähne.  Mehrere überragende Hähne,  mit langer waagerechter Form, sauberer Grundfarbe, lebhaftem Kopf und voller Schwanzpartie, zeigten den hohen Zuchtstand. Dem gegenüber mussten  einige Tiere,  aufgrund  zu kurzer  Form, zum Teil mit stark anziehender  Schwanzpartie,  zu starkem Körper, fehlender Hals und Sattelzeichnung oder Kammmulden,  zurück gesetzt werden. (Hv96 Schumann2x, Burkhardt)  Die Hennen, wie auch schon auf den Vorschauen in bester Qualität, wenn auch schon einigen Tieren die letzte Frische, aufgrund des späten Termins, fehlte. Einige Hennen standen jedoch zu tief im Stand, zeigten bläuliche Ohrscheiben oder sollten im Kamm gefüllter sein. Auch ist  auf eine geschlossene Schwanzlage zu achten. (hv96 Burkhardt 3x, Schumann 2x, Friedrichs) Die Goldlack konnten auch in Leipzig gefallen. Nur bei einigen Tieren kleine Wünsche in der Schwanzhaltung oder den Tupfen. (hv96 Schumann 2x) Die 7 Goldsprenkel von höchster Qualität ohne Ausfälle. (V97 Friedrichs.) Eine Überraschung die Silbersprenkel mit hochfeinen Tieren. 4 Hähne,  von denen einer in der Grundfarbe gelben Anflug zeigte,  haben wir noch nicht in dieser Qualität gesehen. Der hv Hahn hätte sicher die Höchstnote verdient. Ein Hahn mit solch  freier waagerechter Form, sauberer Grundfarbe, schönem Kopf und sauber gesäumten Sichelfedern hat noch auf keiner Schau gestanden. Mehrere Hennen konnten gefallen, mit der geforderten langen frei stehenden Form und dazu noch mit guter Bänderung.  Im Gegensatz zu den Vorjahren sind die etwas kurzen, tieferstehenden  Typen, fast nicht mehr zu sehen. Unter Wünsche wurde vermerkt:  Rückenpolster, bläuliche zu kleine Ohrscheiben, helle Läufe, fehlende  klare Bänderung. (3xhv96 ZGM  Hanner) Bei den Schwarzen nur 7 Tiere von sehr hoher Qualität, die auch schon auf der HSS höchste Noten erhielten.  ( V 97 und hv96  Völker) In der Jugendschau standen 12 schwarze Zwerg Hamburger von zum Teil ansprechender Qualität. Die Bewertung erfolgte nicht von einem Sonderrichter, sodass leider einige wichtige Merkmale unberücksichtigt blieben.  Sehr schön einige Tiere mit bester Form und schönen Köpfen. Andere Tiere standen zu tief und waren in den Ohrscheiben zu klein. (LB Philipp Langert)                             Anton Schumann

Jubiläumsschau 21.-23.November 2014 in Kolding

“40 Jahre Hamburgerklubben Dänemark“

Aus Anlass des 40. Jährigen Jubiläums hatten unsere dänischen Zuchtfreunde vom Dänischen  “Hamborgerklubben von 1974“  zu  Ihrer Jubiläumsschau / Jubileumsudstillingen 2014 nach Kolding,neben ihren Mitgliedern auch die Züchter aus den befreundeten Ländern Europas, eingeladen.

Leider durften die Niederländischen Züchter aufgrund der Vogelgrippe nicht kommen und ihre Tiere zeigen.

Gespannt  haben wir uns mit 4 Zwerghuhn Züchtern mit dem Auto und den Tieren auf dem Anhänger auf den Weg gemacht. Das Wetter meinte es nicht gut mit uns und so standen wir in dichtem Nebel, über 90 Minuten, in Hamburg im Stau. Wir sind dann aber trotzdem rechtzeitig in Kolding angekommen und konnten unsere Tiere in der schönen hellen Ausstellungshalle in die Käfige setzen. Auch wir wurden in einem recht günstigen Hotel untergebracht und vorzüglich in all den Tagen von Poul Nielsens Frau Barbara und Ihren Helfern mit Essen und Getränken verwöhnt.

Am Samstag übernahmen einige dänische und schwedische Preisrichter die Bewertung der Tiere und wir Aussteller besichtigten die Miniatur Kleinstadt Kolding mit über 300 Gebäuden, in der die wesentlichsten Gebäude der Stadt, wie das Schloss, die Kirchen und unzählige Häuser naturgerecht im Größenverhältnis 1 : 10 aus kleinen Backsteinen und Ziegeln   nachgebaut waren. 

Am Nachmittag fuhren wir dann wieder zur Ausstellungshalle, um die Tiere nach der Bewertung zu begutachten. In Dänemark gibt es ein etwas anderes Bewertungssystem, wobei 7 verschiedene Merkmale jeweils eine Punktzahl erreichen können.  Das Ergebnis gleicht dann wieder unserem Punktsystem mit einer Summe von max. 97 Punkten.

Als Vorbemerkung ist festzustellen, dass  Dänemark noch nicht nach dem europäischen Stand bewertet, und da der dänische Standard nicht in allen Punkten unserem gleicht, sind Unterschiede in der Bewertung festzustellen. Im Einzelnen besprachen wir mit den beiden Preisrichtern Jörgen Chr. Hansen und Alex Christensen die Tiere und kamen, nach zunächst unterschiedlichen Auffassungen, doch in dem Ergebnis uns sehr nahe.  Nun zu den Tieren. Zu Beginn der Zwerge standen 4 weiße Hennen von Paul und Pauline Polack und Bent Lund. Sie waren alle noch vollkommen unfertig und im Stand zu tief. Auch sollte die Farbe sauberer sein. Da die holländischen Züchter ihre Tiere nicht schicken konnten, standen bei den Schwarzen nur Tiere von Jörgen Chr. Hansen und Günter Jansen.  Wir hatten sicherlich einige dänische Züchter mehr erwartet. Bei den Schwarzen waren die Unterschiede im Typ nicht so groß, wie bei den Silberlack. Insgesamt waren die dänischen Tiere etwas tiefer im Stand. Alle Tiere zeigten ein lackreiches volles Gefieder mit eleganter Form. Bei der Aussprache der Silberlack ergab sich, dass im dänischen Standard die Schwanzpartie um etwa 45° ansteigen soll. Die Schwarzen jedoch hatten fast alle die in Deutschland übliche elegante fasanenartige Rückenlinie. Bei den Hähnen waren besonders die Kämme zu beanstanden, insbesondere sollte der Kammdorn nicht abfallen. Auch zu wünschen sind glattere Kehllappen und insbesondere bei den Hennen etwas größere Ohrscheiben. ( 2x97., 3x96  Hansen) 38 Silberlack, von 6 Ausstellern,  mit großen Unterschieden im Typ, der Standhöhe, dem Gewicht und der Zeichnung.  Hier spiegeln sich zumindest bei der Form und dem Gewicht die Unterschiede im Standard wieder. Das Gewicht ist mit 900 bzw. 800 Gramm um 100 Gramm im dänischen Standard niedriger angegeben. Die Farbe und die Tupfen fanden bei der Bewertung, einen nicht so hohen Stellenwert. Bei Tieren mit kleinen, nicht vollen Tupfen, gab es keine Abzüge. Das gleiche gilt für die gewünschte saubere Grundfarbe silberweiß. Auch sollten bei mehreren Tieren die Köpfe größere Beachtung finden. Die  Kämme wünschen wir gefüllter  und die Ohrscheiben größer und weißer. (97 und 96  Hansen je 2 x.) Die Goldlack und Goldsprenkel wurden leider nur von Deutschen Ausstellern gezeigt. 6 Goldlack mit feinen Formen und der gewünschten Farbe und Zeichnung. (96  Schumann) Eine größere Kollektion von 16 feinen  Goldsprenkel mit bester Farbe und Bänderung. Punktabzüge gab es bei den Kämmen und der Federstruktur. Bei einigen Tieren fehlte die Blüte, auch sollten die Ohrscheiben bei den Hennen voller sein. ( Friedrichs 97  und 2 x 96 )

Diese sehr schöne Schau hat gezeigt, dass eine Länderübergreifende Schau für alle Züchter neue Erkenntnisse, Hinweise und Vorteile für die weitere Zucht  bringt. Weiterhin hat sich gezeigt, dass  mit den Zuchtfreunden aus Dänemark, den Niederlanden und Deutschland versucht werden sollte, einen einheitlichen Standard zu erarbeiten.

Ein Unterschied zu Deutschland war die Vergabe von Preisen, was in Deutschland zur Zeit zur Diskussion steht. Die Preisrichter haben nur eine Bewertung von Punkten abgegeben. Von der Ausstellung wurden auf der ganzen Schau für  jeden Farbenschlag Preise auf die besten 3 Tiere eines Züchters  beiderlei Geschlechts vergeben. Hier die Ergebnisse: 1. Jörgen Chr. Hansen auf Silberlack, 2. Jörgen Chr, Hansen auf Schwarz, 3. Heinrich Friedrichs auf Goldsprenkel, 4. Anton Schumann auf Goldlack, 9. Anton Schumann auf Silberlack, 10. jeweils Günter Jansen auf Schwarz und Andreas Hägermann auf Goldsprenkel.

Am Samstagabend fand im Hotel ein reger Erfahrungsaustausch statt. Eine große Ehre wurde unserem Mitglied Jörgen Chr. Hansen zuteil. Er wurde zum Ehrenmitglied des Dänischen  S.V. ernannt.  Auch von unserem Sonderverein die herzlichsten Glückwünsche. Ein besonderer Dank gilt unserem Zuchtfreund Bent Lund, der die große Aufgabe der Verständigung übernommen  und uns alles genau übersetzt hat.Großer Dank gilt dem ausführenden Verein mit den vielen Helfern und insbesondere unserem Zuchtfreund Poul Nielsen mit seiner Frau Barbara, die eine großartige Schau, die Besichtigung der Stadt und einen wunderbaren Züchterabend organisiert hatten.  Anton Schumann

 

 

Sonderschauen 2013

 

Herzlichen Glückwunsch

Deutsche Meister 2013 in Leipzig: Anton Schumann auf Silberlack Heinrich Friedrichs auf Goldsprenkel

Erika und Friedhelm Hanner auf Silbersprenkel         Stefan Heidrich auf Schwarz

Bundessieger Nationale Dortmund 2013 Heinrich Friedrichs  auf Silberlack

 

Europameister Zwerg Hamburger HOYA 2013:

Silberlack:Klaus Burkhardt und Anton Schumann je 578 P.

Goldlack: Bruno Haubrich 576 P.

;Golfsprenkel:   Bruno Haubrich 568 P.;

Silbersprenkel:                 Peter Seelhorst 574 P.;

Schwarz:  Stefan Heidrich 573 P.;

Blau-gesäumt: Reinhard Lechtenfeld 572 P.

Jugend Silberlack:   Jannika Lakemann.

Vereinsmeister 2013

Silberlack: 1. Klaus Burkhardt und Anton Schumann je 387 P.; 2. Volker Freitag, Jörgen Chr. Hansen Dänemark, Heinrich Friedrichs  384P 

Goldlack: 1. Bruno Haubrich 380 P.;  2. Anton Schumann 378 P.; 3. Dr. Otmar Eckardt 377 P.;

Silbersprenkel: Peter Seelhorst 385 P.; 2. Erika & Friedhelm Hanner

Schwarz: 1. Stefan Heidrich 384 P.; 2. Günter Jansen und Jörgen Chr. Hansen je 382 P.; Blau-gesäumt; Reinhard Lechtenfeld 384 P.; 

Weiß: Simon Zehnder, Schweiz 383 P.; 2. Bent Lund, Dänemark 377 P.

 

2. Europaschau  der Zwerg Hamburger Hoya 2013

 

In diesem Jahr waren wir mit unserer HSS und 2. Europaschau Gast beim GZV Hoya, der seine 100. Jubiläumsschau in der großen Reithalle abhielt. Mit insgesamt 1728 Tieren war diese Schau nicht nur sehr gut beschickt, sondern in der Gestaltung  kaum zu übertreffen. Die 145 Volieren, Stämme und Paare in wunderbar geschmückten und gestalteten  Käfigen waren für die vielen Aussteller und Besucher eine Augenweide. Beeindruckend unter anderem die noch gut erhaltenen 127 Jahre alten Ausstellungskäfige aus Holz, die zum Gedenken der bisherigen 1. Vorsitzenden mit den von Ihnen gezüchteten Rassen bestückt waren. Während des Richtens wurde ein großer, moderner Milchvieh Betrieb mit Biogasanlage besichtigt. In vollbesetztem Saal der Landesreitschule  begrüßte Anton Schumann auf der  Eröffnungsfeier  die vielen Aussteller und Gäste  aus dem In- und Ausland zu der 2. Europaschau  und 100 Rassegeflügelschau des GZV Hoya. Grußworte überbrachten der Vize Präsident des BDRG  Egon Dopmann, der KV Vors. Andreas Feßner, Hubert Knott und Ben Schurink.  Die Eröffnung der Schau übernahm,  der Schirmherrn  der Schau Herr Bürgermeiser Meyer.

Auf dem Züchterabend erfolgte  die Vergabe der Europa Champion Bänder und eine besondere Ehrung. Unsere langjährigen erfolgreichen Mitglieder  Wolfgang Osterloh und Heinrich Friedrichs wurden vom Vors. Andreas Hägermann zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der Züchterabend mit vielen Gesprächen bei Musik und Tanz bis spät in die Nacht wird sicher allen in bester Erinnerung bleiben. Besonders erfreulich die große Teilnahme von Ausländischen Zuchtfreunden, aus Dänemark, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz sowie der Tschechischen Republik, die mit Tieren den weiten Weg nicht gescheut haben.

Die Silberlack stellten mit 152 Tieren den stärksten Farbenschlag und präsentierten sich zum Teil in überragender Qualität. Die Preisrichter Edmund Schmidt, Peter Hellmann und Steffan Grundmeier haben hier ganze Arbeit geleistet. Die 61 Hähne konnten überzeugen zum Teil mit schöner langgestreckter Form, freiem Stand und schöner Schwanzpartie. Der größte Teil hat schöne Köpfe mit festen weißen Ohrscheiben.  Abstufungen gab es bei unschönen Kehllappenansätzen sowie Falten, ungleichmäßige Ohrscheiben,  grober  Kammperlung und zu kleinen Tupfen. Die Höchstnote erhielten 2 Hähne, wobei mir der Hahn im Käfig Nr. 1111 am besten gefiel. Es war ein Hahn mit bester Form, freiem Stand und klarer Halszeichnung und voller  Schwanzpartie (V 97 EC A. Schumann). Der Hahn im Käfig Nr. 1165 von V. Freitag konnte etwas langgestreckter sein. Die weiteren hv-Hähne je 2 x A. Schumann und V. Freitag sowie je 1 x M. Holst, H. Friedrichs, H. Vorrath und unserem dänischen Zfrd.  J. C. Hansen standen den vorgenannten mit kleinen Wünschen kaum nach. Das Ideal nach meinen Vorstellungen verkörperte der Hahn im Käfig Nr. 1168 von H. Friedrichs, welcher aber mit den Kehllappen nicht mithalten konnte. Einige Tiere waren zu  diesem frühen Zeitpunkt noch nicht ganz fertig. Die Schwanzpartie war nicht ausgereift und es fehlte auch an Gesichtsblüte. Einigen Tieren wünschte ich mir mehr Halszeichnung. Auch sollten wir wieder mehr auf saubere Sicheln achten. Es steht unseren Hähnen nicht gut zu Gesicht, wenn von außen die dunklen Einlagerungen zu sehen sind und die Sicheln unsauber erscheinen lassen. Gut fand ich, dass Preisrichter E. Schmidt den faltigen Kehllappen und unschönen Ansätzen wieder mehr Beachtung schenkte und mit Punktabzug versah. Wünsche gab es auch bei zu kurzem Rücken und anziehender Schwanzpartie. Die Tiere unserer ausländischen Zuchtfreunde sind im Großen und Ganzen etwas zarter im Körper,  mit kleineren Tupfen und nicht ganz so elegant in der Schwanzpartie. Die Tiere von J. C. Hansen zeigen da schon eine elegantere Form, mit zarten Köpfen, rein weißen Sicheln und guter Zeichnung, obwohl auch diese etwas zarter im Körper sind. Die 91 Hennen bildeten mit wenigen Ausnahmen eine prima ausgeglichene Kollektion, welche eine Augenweide war. Viele Tiere zeigten bei eleganter Form und breiter Feder eine klare Zeichnung. Auch die Ohrscheiben haben sich enorm verbessert. Es sind kaum noch kleine blaue Ohrscheiben zu sehen. Einige zu tiefstehende Tiere, im Rücken und Übergang nicht elegant genug, zu dunkel im Rücken, unsauberer Grundfarbe und kleinen Tupfen wurden folgerichtig zurückgesetzt. Auch fehlende Blüte und zu dunkle Köpfe führten zu Punktabzug. Spitzentiere zeigten mit V 97 EC J. C. Hansen und K. Burkhardt.  V Tiere  je  2 x K. Burkhardt und 2x A. Schumann. Die hv-Tiere: je 3 x K. Burkhardt und H. Friedrichs sowie je 1 x unsere ausländischen Zfrd. J.C. Hansen und B. Schurink unterschieden sich nur durch Winzigkeiten gegenüber den V-Tieren. Kleinste Wünsche wie mehr Gesichtsblüte, Dornführung eleganter oder Rückenzeichnung offener gaben hier den Ausschlag. Auch bei den Hennen konnte man die leichten Unterschiede von unseren ausländischen Zuchtfreunden sehen. Die Tiere waren im Körper zarter, hatten kleinere Tupfen und zum Teil  sehr dunkle Köpfe. Auch die Eleganz im Übergang vom Rücken zum Schwanz ist nicht so ausgeprägt. 28 Goldlack in recht unterschiedlicher Qualität stimmten mich schon sehr nachdenklich. Bei 12 Hähnen, die farblich recht ansprechend waren, vermisste ich die elegante Form. Der Hahn von A. Schumann in Käfig Nr. 1262 war der einzige mit sehr schöner langgestreckter Form, welcher aber mit einer sehr losen Brustfeder nicht punkten konnte. Der Hahn von S. Zehnder in Käfig Nr. 1269 mit hv EC bewertet, hatte eine prima Grundfarbe, einen wunderschönen Kopf und eine sehr breite und feste Feder. Ihm fehlte es aber Schwanzlänge und Halszeichnung.  Die 16 Hennen in sehr ausgeglichener Grundfarbe wiesen keine größeren Mängel auf. Tiere mit zu kleinen Tupfen und fehlende Gesichtsblüte wurden zurückgesetzt.

Das absolute Spitzentier zeigte Dr. O. Eckhardt im Käfig Nr. 1284, welches mit V 97 EC bewertet wurde. Die Henne im Käfig Nr. 1285 von A. Schumann stand dem V-Tier in Form und Farbe in nichts nach. Dem hv-Tier im Käfig Nr. 1276 von B. Haubrich wünschte ich etwas größere Tupfen, so dass der helle Schaftstrich verdeckter wäre. Auf runde Tupfen in der Brust ist zu achten. Es gibt immer noch Tiere, die richtig schwarz sind. Wenn man sich die Hähne genauer ansieht, braucht man sich nicht zu wundern, wenn einige Hennen im Schwanzübergang die nötige Eleganz vermissen lassen. In Anbetracht der kleinen Züchterschar von 4 Zuchtfreunden war es trotz allem eine ansprechende Kollektion. Ich wünschte mir, dass sich weitere Zuchtfreunde finden, die sich diesem reizvollen Farbenschlag annehmen. Es wäre ihm zu wünschen. 15 Goldsprenkel Hähne von 4 Ausstellern davon 1 Zuchtfreund aus Holland. Die Hähne, wie immer das gewohnte Bild, erstklassige Tiere, voll ausgereifte Köpfe mit Kamm und Ohrscheibe. In der Farbe sind die Tiere sehr ausgeglichen, jedoch könnten manche Hähne im Sichelsaum noch ausgeprägter sein. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass die Hähne nicht größer werden. Auch die waagerechte Haltung und der Übergang zum Schwanz sollten noch fließender und ausgereifter sein. Die schönsten Hähne zeigte unser 1. Vors. A. Hägermann HV-Europachampion  und H. Friedrichs HV-Europaband. 25 Hennen die zur Zeit, ja das kann man zu Recht sagen, wirklich ein Hoch haben, prima Stand mit waagerechter Walzenform, schöne Köpfe mit einem fein geperlten Kamm. Die Ohrscheibe könnte bei manchen Tieren vielleicht noch ein bisschen runder und dicker sein. In der Farbe war die ganze Kollektion ausgeglichen. Außerdem zeigten die Tiere eine schöne 1 zu 1 Zeichnung. Weiter sollte daran gearbeitet werden, dass die Brustzeichnung  bis zum Kragen hochgezeichnet ist und die Halszeichnung weiter ausgemustert wird. Die schönsten Tiere zeigten B. Haubrich 2x V und 2xHV und  H. Friedrichs 1x HV. 2 Tiere in der Farbe blau-goldsprenkel, die von unserem Zuchtfreund De Haan Simon aus Holland zur Schau gestellt wurden, waren Form, Farbe Zeichnung und Gesamteindruck der Tiere in Ordnung. Jedoch würde ich mir die Kämme noch ein bisschen zarter geperlt wünschen. Als nächstes standen 7 silbersprenkel Hähne mit silber weißer Grundfarbe und klarer Zeichnung. Die Körperhaltung könnte bei manchen Tieren noch waagerechter sein und der Übergang zum Schwanz könnte noch harmonischer verlaufen. Die Kämme sollten noch typischer geperlt sein. Außerdem könnte der Sichelsaum noch ausgeprägter sein. Den schönsten Hahn zeigte ZG Erika und F. Hanner  1x HV-Europachampion. Die 17 Hennnen zeigten feinen Stand, die richtige Größe, schöne Kämme, jedoch gibt es auch hier noch viel zu tun. In der Brustzeichnung sollten mache Tiere noch klarer und bis an den Halsbehang ran gezeichnet sein. Auch im Rücken bis zu den Schwanzeindeckfedern sollte die Zeichnung noch klarer werden. Die schönsten Hennen zeigte Erika und Friedhelm Hanner mit 1x HV und P. Seelhorst mit 1x V und 3x HV. 1,1 Zwerg Hamburger zitron-blausprenkel

von unseren holländischen Zuchtfreunden, konnte in den Hauptrassemerkmalen  gefallen. 18 schwarze Hähne und man kann sagen, jeder Hahn sah wirklich anders aus. Es gab keine klare Linie, die sich durch die Tiere zog. 7 Züchter zeigten ihre Hähne darunter unser Zuchtfreund Hansen JØrgen Chr. aus Dänemark  und Ype Jongstra aus Holland. Es gab Hähne, die waren voll in der Blüte und auf dem Höchstpunkt. Hähne mit sehr schönem freien Stand und Walzenform, voller Besichelung und Federbreite sowie Kopfpunkten und Grünlack. Auf Augenfarbe, Größe und waagerechter Haltung sollte weiterhin geachtet werden. Die besten Hähne zeigte R. Lechtenfeld 1x V-Europachampion und Zuchtfreund Hansen JØrgen Chr.  aus Dänemark 1x HV. 35 Hennen zeigten sich wesentlich gleichmäßiger als die Hähne. Feine Hennen mit der richtigen Größe, freier Stand, Walzenform, Kopfpunkte, Grünlack sowie Schwanzeindeckfedern mit Federbreite. Klare Wünsche gab es nur in der Kopfblüte, Lack und Flügelhaltung, welche noch straffer gehalten werden sollte. S. Heidrich 2x V und G. Jansen 2x HV und J. Hansen 1x HV. 3 blaugesäumte Hähne, hier ist in den letzten Jahren echt was geschehen, die Hähne hatten die richtige Größe. Für Blau sehr schöne Kopfpunkte, Walzenform und die richtige Grundfarbe. Kleine Wünsche gab es noch in der Federbreite und Saumfarbe. Ein Hahn wurde zu Recht belohnt, mit V-Europachampion von Reinhard Lechtenfeld. Die 8 Hennen hatten eine gleichmäßige Grundfarbe, die richtige Größe, Walzenform, prima Kopfpunkte. Kleine Wünsche auch hier, war die Saumgleichmäßigkeit und die Ohrscheibe könnte bei manchen Hennen noch dicker und größer sein. R. Lechtenfeld 1x V und Ype Jongstra 1x HV. Zwerg Hamburger weiß wurden von 2 Züchtern zur Schau gestellt, Simon Zehnder aus der Schweiz und Bent Lund aus Dänemark. Die 2 Hähne zeigten die richtige Größe, rein weiße Farbe und prima  Schwanzaufbau. Wünsche gab es in der Kammdornführung und in der Lauffarbe. Außerdem könnte der Schwanzübergang noch fließender sein. 8 Hennen, eine gleichmäßige Kollektion. Diese hatten die richtige Größe, Walzenform und reines silberweiß. Wünsche gab es hier beim Ohr, diese könnten stellenweise noch dicker und ausgeprägter sein.  Simon Zehnder 1x V und 1x HV. Leistungspreise für großartige Leistung erhielten auf 10 Tiere: Silberlack: 1. K. Burkhardt; 2. A. Schumann; 3. V. Freitag; 4. H. Friedrichs. Goldlack:1.  A. Schumann. Goldsprenkel:1.  B. Haubrich; 2. H. Friedrichs; 3. A. Hägermann. Silbersprenkel: 1. P. Seelhorst; 2. E.&F. Hanner;  Schwarz: 1. S. Heidrich; 2. G. Jansen. Blau gesäumt: 1. R. Lechtenfeld.

Ich danke allen Zuchtfreunden, die mit der Bereitstellung ihrer Tiere zum Gelingen der 2. Europaschau beigetragen haben sowie den Preisrichtern für ihre richtungsweisende Arbeit. Ich möchte mich im Namen der Züchter  bei allen Preis- und Sonderrichtern herzlich bedanken, die Ihren Auftrag wieder hervorragend gemeistert haben. Danken möchte ich aber im Namen aller dem Team des Hoyaer Geflügelzuchtvereins und besonders unserem Anton für dieses unvergessene Erlebnis.                                Klaus Burkhardt, Stefan Heidrich

Deutsche Junggeflügelschau Hannover 2013

Zu Beginn der diesjährigen Ausstellungssaison konnten wir erfreulicherweise  89 Zwerg Hamburger von bester gleichmäßiger Qualität trotz des frühen Zeitpunktes bewundern.  Eine sehr gleichmäßige Voliere und ein überragender Stamm mit V 97 BB von Schumann zeigten schon im Eingangsbereich den hohen Zuchtstand der Zwerg Hamburger.

Bei den Silberlack Hähnen, alle von höchster Qualität, wurden nur kleine Wünsche vermerkt. Alle hatten die gewünschte lange elegante Form mit sauberer Grundfarbe, klarer Zeichnung, feine Köpfe und volle Schwanzpartie.  Auch die Hennen alle von bester Qualität. Was ist da noch zu verbessern. Schöne lange Formtiere mit klarer Zeichnung, wunderschönen Binden und bester klarer Halszeichnung.  Einige mussten nur wegen fehlender Blüte zurückgesetzt werden. V BB Friedrichs, 3x hv Schumann, 1x hv Friedrichs. Die 12 Goldlack zum Teil von guter Qualität, einige  haben wir schon gleichmäßiger und fertiger gesehen. Vermerkt wurde bei den Hähnen: mehr Reife, bessere Schwanzhaltung. Bei den Hennen sollten die Tupfen, besonders in Brust, voller und runder sein. 2xhv Schumann.  Eine recht erfreuliche Anzahl von 19 Goldsprenkel konnte gefallen. Die Hähne mit bester Farbe und Zeichnung, aufgrund des frühen Zeitpunktes noch nicht ganz fertig. Der erste hv Hahn von Hägermann mit bester waagerechter Form und freiem Stand. Die weiteren Hähne dürften im Stand noch waagerechter stehen. Die Hennen alle sehr gleichmäßig in Form, Farbe und Zeichnung.  Erfreulich, dass fast alle Hennen eine saubere Halszeichnung hatten.  Bei beiden Geschlechtern war die Grundfarbe etwas unterschiedlich, sie sollte nicht zu rot  und auch nicht ins hellere bräunliche übergehen. Auch hier sollte auf die waagerechte Form geachtet werden. Tiere mit kleinen Wünschen im Kamm oder unzureichender Brustzeichnung wurden zurückgesetzt. V 97 MB H. Friedrichs, hv an  Hägermann, 2x Haubrich, Friedrichs. Die 6 Silbersprenkel in sehr unterschiedlicher Qualität. Die Hähne enttäuschten in Form, hatten keine saubere Grundfarbe und unschöne Köpfe.  Die Hennen dagegen von höchster Qualität mit bester Form, sauberer Grundfarbe und schon gleichmäßiger Bänderung. Auch die Brustzeichnung  ist deutlich besser geworden. 2 x hv Seelhorst. Ein recht unterschiedliches Bild mit viel Licht und Schatten  zeigten die 24 Schwarzen in Größe und Typ. Einige standen sehr hoch, andere waren sehr zart und auf niedrigen Beinen oder auch zu kurzem Körper.  Bei den Hähnen konnte als einziger  der letzte Hahn gefallen. Weiterhin wurde vermerkt: Abfallende Haltung, unfertig in der Schanzpartie, zartere Kämme oder vollere Ohrscheiben. Hv an Völker.  Auch die Hennen, mit wenigen Ausnahmen,  haben wir schon besser gesehen. Den  herausgestellten Tieren mit schöner langer Form, lackreichem Gefieder und schönen Köpfen, fehlte die letzte Fertigkeit. Zurückgesetzt wurden Tiere mit Wünschen im Stand, fehlendem Lack, bläulichen Ohrscheiben  oder fehlender Blüte. 2xhv Jansen, hv Heidrich. Bei den blaugesäumten fehlten einige Tiere. Die einzige Henne konnte durchaus gefallen mit bester Form sauberer Farbe und Säumung, leider war sie in der Schwanzpartie noch unfertig.

Deutsche Zwerghuhnschau in Leipzig 2013

 Nach der gigantischen Europaschau Leipzig 2012 konnten wir auch 2013 wieder eine Superschau mit 50000 Tieren bewundern. Auch die Meldezahl bei den Zwerg Hamburgern mit 120 Tieren war sehr erfreulich. Bei allem Respekt der Organisatoren, so wurde nach 2012 auch 2013 als 2. Preisrichter, nicht wie von der von  AL zugesagt, unser SR  Hans-Georg Schönthal eingesetzt, sondern ein Allgemeinrichter. Wie auch 2012 gab es wieder 2013 unzufriedene Züchter aufgrund der Bewertung der Schwarzen. Beginnen wir bei den 61 gezeigten Silberlack. Eine überragende Kollektion konnten wir bei den Hähnen bewundern. Überragend  der V 97 VZVEB Hahn mit einer besten langen, waagerechten Form, kräftiger lackreicher klarer Zeichnung, schönem Kopf mit glatten Kehllappen und voller Schwanzpartie. Aber auch weitere Hähne standen diesem nur in Kleinigkeiten nach. Ein überragender Hahn in 17351 mit allerbester langer Form, schönem freien Stand und bester Zeichnung, wünschten wir etwas mehr Fertigkeit. V Schumann, hv Hägermann und Friedrichs.

Hähne mit fehlender Blüte, Falten in den Kehllappen, zu kurzem Körper oder zu tiefem Stand wurden zurückgesetzt. Auch sollten wir auf eine saubere Grundfarbe in der Sichel und im Schwanz achten. Bei den Hennen musste der PR höchste Maßstäbe ansetzen, um die kleinen Unterschiede bei einer großen Zahl von 10 – 15  Spitzenhennen darzustellen. Eine solche große Breite von Spitzenhennen haben wir selten gesehen und nur kleinste Wünsche wurden vermerkt. Die Spitzen - Hennen mit   langer waagerechter Form, sauberer Farbe, klarer Zeichnung mit runden Tupfen und schönen Köpfen waren eine Augenweide. Hatten wir noch vor einigen Jahren bei nur wenigen Hennen schon schöne dicke weiße Ohrscheiben, so ist dieses heute eine Selbstverständlichkeit. Tiere mit zu tiefem Stand, zu kleinen Tupfen, dunklen Köpfen oder fehlender Blüte wurden zurück gesetzt. V 97 an Burkhardt und Schumann, hv 3 x Schumann,  2 x Friedrichs. Leider wurden nur 3 recht schöne Goldlack gezeigt. Hv an Schumann.  Den meisten Goldsprenkel fehlte die Blüte. Die Hähne sollten waagerechter in der Form sein. Der beste Formhahn in 17396 hatte leider ein zu loses Halsgefieder.  Die Hennen alle von bester Qualität waren zu blaß im Gesicht, auch waren einige Wünsche in den Kämmen vermerkt. Hv 96 an Friedrichs. Eine erfreulich große Anzahl von 15 Silbersprenkel. Die Hähne haben sich deutlich verbessert. Nur 1 Hahn erhielt 92 P. wegen gelben Anflug  und zu groben Kamm.  Die weiteren Hähne könnten noch etwas gestreckter im Körper und voller in der Besichelung sein. Die Hennen sind in  Form und Stand deutlich besser geworden. Kaum zu beanstanden war die silberweiße Grundfarbe und die Zeichnung mit der gewünschten Bänderung. Auch ist die Brustzeichnung schon etwas besser geworden, wenn auch hier noch viel züchterische Arbeit erforderlich ist. Dies gilt ebenfalls bei den Ohrscheiben, die bei den Silbersprenkel noch verhältnismäßig klein sind. Hv an ZGM Hanner und Weber.

Bei den Schwarzen Hähnen gaben die Noten ein vollkommen falsches Bild über die Qualität der Tiere wieder. Es wurden mehrere sehr schöne Hähne mit der gewünschten Form, lackreichem Gefieder, schönen Köpfen und voller Schwanzpartie  gezeigt. Bei einigen Hähnen ist auf Kehllappen oder abfallender Form zu achten. Auch wünschen wir uns eine volle Schwanzpartie, wo bei  einem Hahn mit leicht abfallender Körperhaltung und bester voller Schwanzpartie, der Schwanz auf die Erde reichte, was nicht sein sollte.     Die Bewertung der Hennen konnte ebenfalls nicht  erfreuen. Z.B. können Tiere mit fehlendem Lack nicht mehr die Note 95 bekommen. Anderseits wurden Kämme mit einem leicht ansteigenden Kammdorn beanstandet, die dem Ideal nahe kommen. Aber nun zu den Hennen. 3 überragende Hennen in 17440, 42 und 47 die dem „ heutigen hohen möglichen Zuchtstand“  entsprechen, mit wunderbarer langer Form, mit bestem Lack, fester breiter Feder und feinem Kopf. Diese hatten auch die schönen dicken großen zum Kopf passenden Ohrscheiben. Die Ohrscheiben sollten jedoch auch nicht zu groß sein, wie bei einer Henne. Tiere mit zu kleinen Ohrscheiben sind zurückzusetzen, ebenfalls wie schon beschrieben, mit fehlendem Lack und zu tiefem Stand. Wollen wir hoffen, dass eine solche Bewertung uns in Zukunft erspart bleibt. V 96 an Heidrich.

95. Nationale Dortmund 2013

Zum Abschluss der diesjährigen Schausaison standen 60 Zwerg Hamburger auf der Nationalen. Leider sind zu diesem etwas späteren Zeitpunkt  die Tiere nicht mehr in voller Blüte, insbesondere wenn sie schon vorher auf anderen Schauen ausgestellt waren. Leider standen bei 60 Tieren an Preisen nur 1 KVE und 6 E und kein Siegerband von der Ausstellungsleitung zur Verfügung.  Ohne die vom SV gestifteten 6 Ehrenpreise hätten mehrere hv96  Tiere auf 95 Punkte zurückgesetzt werden müssen. Silberlack Hähne auch hier von guter Qualität. Es stachen besonders 2 Hähne heraus, mit bester Form, freiem Stand und klarer Zeichnung. Leider hatte der erste Hahn etwas faltige Kehllappen, weitere standen etwas zu tief oder einer war reichlich groß. Den Hennen fehlte fast allen die Blüte. Einige mit bester Form, sauberer Grundfarbe und klarer Zeichnung. Auch bei den Hennen waren einige etwas groß und andere zu tief im Stand. Bei mehreren sollten die Ohrscheiben voller und weiß sein. Tiere mit unsauberem Rücken oder Brustsäumung mussten auf g zurückgestuft werden.  Hv Friedrichs. Leider auch hier nur 4  sehr schöne Goldlack mit bester Farbe und Brustzeichnung. Die Hähne sollten in der Rückenlinie noch eleganter sein.  Eine schöne Kollektion von 12 Goldsprenkel,  denen leider zum Teil auch die Blüte und Fertigkeit   fehlte. Die Hähne konnten in Form, Farbe und Zeichnung gefallen. Einige sollten noch fließender in der Rückenlinie sein. Auf faltige Kehllappen sollte besonders geachtet werden, denn bisher gab es bei den  Kehllappen der Goldsprenkel  selten Anlass zu Beanstandungen.  Tiere mit zu groben Kämmen wurden zurückgesetzt. Die Hennen von bester Qualität, ohne besondere Ausfälle, mit schönen Formen, gleichmäßiger Farbe und Zeichnung. Zwei wichtige Ziele zur Verbesserung der Zucht in Zukunft sind die Ohrscheiben, sie könnten bei den meisten Hennen etwas voller und größer sein, auch die anzustrebende waagerechte Rückenlinie sollte besondere Beachtung finden.  Hv Friedrichs und Haubrich. Die 19 Schwarzen dokumentierten den heutigen hohen Zuchtstand.

Schöne lange Formen, lackreiches volles  Gefieder und feine Köpfe zeichneten die Hähne aus. Nur kleine Wünsche gaben den Ausschlag für die Benotung. Fast ohne Ausnahme alle in der gewünschten Größe. Aufgrund des späten Termins wurden Wünsche in den Ohrscheiben, der Flügelhaltung und  Rückenlinie  vermerkt. Hv an Lechtenfeld und Völker. Auch die Hennen eine Augenweide mit einem überragenden Spitzentier mit langer eleganter Form, wunderbarer Schwanzpartie, lackreichem Gefieder und schönem Kopf. Den weiteren hochfeinen Hennen fehlte die letzte Ausstrahlung aufgrund des späten Termins, mit der Folge, kleiner  Wünsche in den Ohrscheiben, den Kämmen und der Festigkeit des Gefieders. Tiere mit fehlendem Lack wurden zurück gesetzt. V 97 Heidrich, hv 96 Völker.  Den Abschluss bildete eine super Kollektion von stark verbesserten blaugesäumten. Alle Tiere mit beachtlicher Form schon fast idealer Farbe und Säumung mit schönen Köpfen und Ohrscheiben. 2 Tiere zeigten aufgrund der großen Ohrscheiben schon leichte Ansätze zu Gesichtsschimmel. V 97 Lechtenfeld.                                                                               Anton Schumann

 

  

        Sonderschauen 2012

 

Aus-

Stellungen

Silber-

lack

Gold

lack

Gold-

sprenkel

Silber-

sprenkel

 

Schwarz

 

Weiß /gesp

 

Blau

 

Summe

Hannover

  26

 14

  13

    8

  21

  

  8

  90

Ulm

  23

 

 

  

  37

 

 

  60

Leipzig

  97

 16

    8

  16

  51

  4

 14

206

Summe

Vorjahr 2011

146

 206

 30

40

  21

  60

  24

  35

109

 130

  4

 10

 22

 29

356

 510

                                  

 

 

Noten und Preise

Aus-

Stellungen

 

  V

 

hv

 

 sg

Große

Preise

und E

S. V.

Bänder

Und SE

 

  Z

 

Summe

Tiere

Je

Preis

Hannover

   6

 11 

  56

  12 

    8

  21

   41

2,19

Ulm

   2

   6

  41

    6

    5

  16

   27

2,22

Leipzig

   4

 22

122

   23

  26

  44

   93

2,21

Summe

Vorjahr 2010

 12

 20

 39

 61

219

322

  41       74

  39

  60

  81

108

 161

  242

2,21

2,11

                   

 

 

40. Hauptsonderschau der Zwerg Hamburger auf der Europa Schau Leipzig 2012

Im Ausstellungsjahr 2012 führten wir nur 3 Sonderschauen auf den Bundesschauen durch. Der Schwerpunkt des Ausstellungsjahres 2012 war unsere HSS auf der Europaschau in Leipzig.   Es war eine gute Entscheidung, denn diese Schau werden alle nicht so schnell vergessen. Nicht nur die Ausstellung, sondern auch das Beiprogramm war für alle Teilnehmer überwältigend. Wir trafen uns schon am Freitag in dem schon vor einem Jahr gebuchten Ibis Hotel. Den Besuch auf dem übervollen Weihnachtsmarkt bei sehr kaltem Wetter konnten wir abkürzen.  Am Samstag trafen wir uns nach dem Besuch auf dem Messegelände zu unserem Züchterabend im Auerbach Keller.  Bei bester Atmosphäre verbrachten wir viele schöne gemeinsame Stunden im Kreis von 30 Teilnehmern.

Schon am Freitag drängten sich die unzähligen Besucher in den schönen Hallen auf dem Messegelände. Rund 95000 Tiere davon 67000 Rassegeflügel, welch eine Zahl. Es ist wohl kaum jemand gelungen annähernd alles zu sehen, was man sich vorgenommen hatte.  Außerordentlich erfreulich die hohe Meldezahl von über 200 Zwerg Hamburgern in einreihigem Aufbau, davon 32 Tiere aus unseren Nachbarländern Frankreich, Niederlande und Dänemark. Leider bekam Zuchtfreund Zehnder aus der Schweiz für seine Tiere keine Vet.  Genehmigung.  Unsere Befürchtung, dass aufgrund des doch etwas unterschiedlichen Standards zwischen den Länder, die Tiere im Typ und der Größe ein zu unterschiedliches Bild abgaben, trat nicht ein. Die akzeptablen Unterschiede in Größe und Typ traten ebenso bei Tieren Deutscher Züchter als auch bei Tieren unserer Zuchtfreunde aus den Nachbarländern auf.

Die Silberlack, mit fast 100 Tieren der stärkste Farbenschlag, von zum Teil überragender Qualität. Die 37 Hähne konnten zum größten Teil voll überzeugen mit der gewünschten langen fast waagerechten Form, feinem lebhaften Kopf, besten Ohrscheiben und sauberer lackreicher Farbe. Auch das Zeichnungsbild  war nur selten zu beanstanden. Die Höchstnote erhielt ein sehr feiner Hahn  mit bester Form, freiem Stand und klarer Zeichnung (V 97 EUB EC Friedrichs). Besonders hervor stach auch der hv LB Hahn von Zimmerle hervor. Ein Vorbild in Form Farbe und Zeichnung mit einem lebhaften feinem Kopf besten Ohrscheiben und zarten gleichmäßig geperlten Kamm. Ein kleiner Wunsch in der Fertigkeit wurde vermerkt. Auch die weiteren HV Hähne standen den beiden genannten nur wenig nach (hv an Schumann, Hanner und Hansen). Der letztgenannte etwas zartere hv Hahn von unserem dänischen Zuchtfreund Jorgen C.  Hansen bestach insbesondere durch eine sehr elegante Form einem feinem Kopf  und klarer Bindenzeichnung. Nur selten mussten Tiere  mit faltigen Kehllappen gestraft werden. Zurück gesetzt wurden zu große oder zu kleine Hähne,  Tiere mit unsauberer Grundfarbe, verschwommener unklarer Halszeichnung, groben Kopf, zu kurzem Rücken oder stark anziehender Schwanzpartie.

59 Hennen von sehr unterschiedlicher Qualität. Besonders gefallen konnte die überragende Henne V 97 SB EC von Schumann  mit sehr eleganter Form, bester klarer Zeichnung, bei breiter Feder mit großen lackreichen Tupfen und dem gewünschten lebhaften Kopf. Diese Henne zeigte, dass Hennen mit breiter Feder und großen Tupfen trotzdem eine vollkommen klare offene Zeichnung haben können. Nur kleine Wünsche bei mehreren wunderbaren hv Hennen, alle mit bester langer Form klarer sauberer Farbe und Zeichnung sowie feinen Köpfen. (hv an Hanner 3x, Burkhardt 3x, Schumann.) Einige sehr wertvolle Hennen, noch mit 94 und 95 P, zeigten nicht mehr die erforderliche Blüte. Leider entsprachen viele weitere Hennen nicht dem heutigen Zuchtstand. Fehler, wie zu klein und zu tief im Stand, zu kurz im Rücken, vollkommen unsaubere moosige Grundfarbe, kleine Tupfen und trotzdem schwarze Köpfe, blaue Ohrscheiben und fehlende Blüte waren zu vermerken und führten zu tieferen Noten wie b und g. Die an jedem Tag fest terminierte Aussprache an den Käfigen brachte für viele Züchter wertvolle Hinweise.

16 Goldlack, bei denen die Hähne farblich recht ansprechend waren. Einige mussten wegen zu steiler Schwanzhaltung oder fehlender Brustzeichnung zurück gesetzt werden. Ein sehr schöner Formhahn unseres Dänischen Zuchtfreundes Bo Sörensen erhielt hv. Absolute  Spitzentiere bei den Hennen mit allerbester Form, klarer lackreicher Farbe, schönen Köpfen und auch runden Tupfen in der Brust. (V und 2xhv an Schumann). Tiere mit fehlender Blüte und ungenügendem Schwanzübergang wurden zurückgesetzt. Die Goldsprenkel leider nur von einem Züchter von hochfeiner Qualität. Kaum Wünsche in Farbe und Zeichnung. Die Hähne sollten eine  Idee waagerechter im Körper stehen, bei den Hennen keine Ausfäll, alle mit der gewünschten  Form, klarer Farbe und Zeichnung. Die Ohrscheiben könnten bei einigen Tieren etwas voller sein. (2xhv Friedrichs)  Überraschen konnte  eine große hochfeine Kollektion von 16 Silbersprenkeln. Dieser Farbenschlag zeigte sich deutlich verbessert, mit sauberer silberweißer Grundfarbe und feiner Form. Ein etwas längerer Rücken bei den Hähnen wäre von Vorteil,  auch waren Wünsche im Kamm vermerkt. Ein sehr schöner Hahn mit breiter Feder und schon ansprechender Besichelung erhielt hv von der ZGM Hanner.  Die Hennen deutlich verbessert in der Brustzeichnung, wenn auch hier noch viel züchterische Arbeit erforderlich ist. Einige Hennen könnten etwas höher im Stand sein. Die Tiere unseres dänischen Zuchtfreundes auch von feiner Qualität, aber leider mit fehlender Fertigkeit. (hv ZGM Hanner)

Eine schöne, wenn auch etwas ungleichmäßige Kollektion von 51 Schwarzen. Einige Hähne waren reichlich stark, andere dagegen zu schwach im Körper. Hervorzuheben bei vielen Tieren die wunderschöne waagerecht lange Form mit voller Besichelung und schönem Kopf und  den dicken runden Ohrscheiben.  Die Ohrscheiben sollten dem Körper angepasst sein, nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Bei zu großen Ohrscheiben zeigt sich in der Regel ein Ansatz zum Gesichtsschimmel. Tiere mit abfallender Rückenlinie, zu groben Köpfen oder unzureichender Schwanzpartie wurden zurück gesetzt (hv Heidrich). Eine Augenweide, die vielen wunderbaren Hennen mit der gewünschten langen waagerechten Form, einem lackreichen Gefieder und dem typisch lebhaften Kopf mit den dicken sauberen Ohrscheiben. Die herausgestellte V EC von Heidrich mit allerbester Form und wunderbarem Kopf stach besonders hervor. Aber auch die weitere hv  Henne von Jansen, sowie mehreren sg 95 Hennen kamen dem Zuchtziel schon sehr nahe. Nur kleine Wünsche verhinderten eine höhere Note. Zurück gesetzt wurden einige Tiere wegen fehlendem Lack, zu großem oder zu kleinem Körper, bläulichen Ohrscheiben oder fehlender Blüte.

Stark verbessert die Blau-gesäumten Zwerg Hamburger. Die Hähne mit hochfeiner Form, voller Schwanzpartie und guter Farbe, unter Wünsche wurden der Schwanzübergang und Kamm vermerkt. (hv  Schmitt) Die Hennen sehr gleichmäßig mit feiner Form, zufriedenstellender Farbe und Säumung. Die Grundfarbe wünschen wir uns bei einigen Tieren noch klarer. Dieses zu verbessern ist eine große Herausforderung (hv Lechtenfeld). Eine ansprechende weiße Althenne unseres Niederländischen Zuchtfreundes May Aben konnte gefallen. Den Abschluss bildeten 3 gesperberte in den Niederlanden anerkannte Zwerg Hamburger mit bester Farbe und Zeichnung. Die Tiere könnten etwas typischer und länger in der Form sein.

Erstmals haben wir feste Aussprachetermine an den Käfigen angeboten. Zu allen Terminen kamen immer viele Zuchtfreunde und haben lebhaft und außerordentlich sachlich an der Züchteraussprache teilgenommen. Auch die Aussprache mit den Zuchtfreunden aus den Nachbarländern Dänemark, Frankreich, Italien, Niederlanden, Österreich, Polen und der Schweiz war sehr erfreulich und von großer Freundschaft geprägt. Viele dieser Zuchtfreunde sind auch in unserem S.V. Mitglied.

Ein Wort zu den Preisen. Von der Ausstellungsleitung wurde nur ein E und 2 Z einschließlich aller Großen Preise und Bänder (EUB; SB) vergeben. Hätte nicht der SV und viele Züchter die Bänder und die vielen SE gestiftet, so wären die sg 95 nicht mehr mit einem  Preis bedacht. Wie in der Tabelle ersichtlich, sind 23 E und große Preise von der AL und 26 Bänder und SE gestiftet.

Dank gilt den Preisrichtern für Ihre uneigennützige Arbeit aber insbesondere den Ausstellern, dass Sie bei dem doch sehr unschönen Wetter so viele Tiere zu unserer HSS geschickt haben.                         Anton Schumann

 

Herzlichen Glückwunsch

Europa Meister Europaschau Leipzig 2012

Klaus Burkhardt auf Silberlack

Anton Schumann auf Goldlack

Stefan Heidrich auf Schwarz

 

Deutsche Meister 2012 in Ulm

Walter Volmer auf Silberlack

Stefan Heidrich auf Schwarz

Vereinsmeister 2012 Leipzig:

Silberlack: 1. ZGM Erika und Friedhelm Hanner 574 P.; 2. Anton Schumann 572 P.; 3. Klaus Burkhardt 569 P.;

Goldlack: Anton Schumann 574 P.;

Goldsprenkel: 1. Heinrich Friedrichs 571 P.

Silbersprenkel: ZGM Erika und Friedhelm Hanner 572 P.;

Schwarz: 1. Stefan Heidrich 572 P.; 2. Günter Jansen 569P.;      3. Helmut Völker 563 P.;

Blau: Michael Schmitt 567 P.

 

Leistungspreise 2012 Leipzig:

1..ZGM Erika und Friedhelm Hanner auf Silberlack 764 P.; 2. Anton Schumann auf Goldlack 763 P.; 3. Stefan Heidrich auf Schwarz 758 P.; 4 Günter Jansen auf Schwarz 757 P.; 5. Heinrich Friedrichs auf Goldsprenkel 756 P.; 6. Klaus Burkhardt auf Silberlack 753 P.; 7. Helmut Völker auf Schwarz 751 P.; 7. Michael Schmitt 751 P.; 8. Michael Weber 742 P.

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern. Die Preise werden auf der JHV und Sommertagung in Marburg-Schröck überreicht.          

 

Hans Hermann Holst Gedächtnisschau Deutsche Junggeflügelschau Hannover 2012

Zum Anfang der Schausaison 2012 konnten wir eine zufrieden stellende Tierzahl von 90 Nr.  auf der Hans-Hermann Holst Gedächtnisschau auf der Deutschen Junggeflügelschau in Hannover bewundern. Vor einem Jahr hatten wir gemeinsam mit Hans-Hermann diese Präsentation geplant. Wie gerne wäre er doch dabei gewesen, aber leider war es Ihm nicht vergönnt.

Großen Anklang fand die Präsentation der Zwerg Hamburger mit den 4 Volieren und der Großvoliere im Eingangsbereich. In den Fachzeitschriften wurde uns großes Lob ausgesprochen. Nicht nur ein überragendes Tiermaterial zeigte sich in den  4 Volieren, sondern auch die Aufmachung mit der Großvoliere mit Tieren fast aller Farbenschläge und die Gedenktafel für Hans-Hermann fand besondere Beachtung. Die 4 Volieren besetzt mit  1.4 Schwarzen gezeigt von der Familie Holst, je 1.4 Silberlack und  Goldlack von Anton Schumann sowie 1.4 Goldsprenkel von Heinrich Fiedrichs waren eine Augenweide. (V SVB Schumann, hv E Friedrichs)

Im Zuchtbuch standen 3 Stämme in Silberlack und Schwarz. (V BM Schumann)

Die Silberlack leider nur mit 12 Tieren aber von beachtlicher Qualität. Einem farblich überragenden Hahn, mit hv von Friedrichs mit bestem Kopf, sollte den Schwanz eine Idee flacher tragen.  Alle weiteren mit bester Form, schönem Kopf, sg Kehllappen, breiter Feder waren noch unfertig in der Schwanzpartie. Auch die Hennen zeigten den sehr hohen Zuchtstand der Silberlack. Sie dokumentieren die typische lange Form mit breiter Feder und großem lackreichen Tupfen bei klarer Zeichnung. Unter Wünsche war lediglich etwas mehr Reife vermerkt. (VMB Schumann) Auch die Goldlack Hähne waren aufgrund des frühen Zeitpunktes noch nicht fertig. Sie konnten aber in Form, Farbe, Zeichnung und Kopf gefallen. Den Hennen mit besten Formtieren, feiner Farbe und klarer Zeichnung fehlte es an der letzten Reife. Überraschen konnten die Goldsprenkel mit überragendem Tiermaterial. Selten haben wir eine so gleichmäßige Kollektion gesehen. Alle Tiere überzeugten mit bester Form, kräftiger klarer Farbe und Zeichnung sowie schönen Köpfen (V SVB auf 1.0 an Haubrich, auf 0,1  V BB   und hv E Friedrichs). Auch die 8 Silbersprenkel zeigten sich von ihrer besten Seite. Alle Tiere mit der gewünschten silberweißen Grundfarbe, sg Zeichnung und stark verbesserten Köpfen. Kleine Wünsche in der Brustzeichnung, wenn diese sich auch schon stark verbessert hat. Einige Hennen sollten etwas freier im Stand stehen. (hv SVE an Erika und Friedhelm  Hanner) Die größte Kollektion stellten die Schwarzen mit 19 Tieren. Die Hähne sehr unterschiedlich in der Größe und im Stand aber mit besten Formtieren, breiter lackreicher Feder und feinen Köpfen. Als einziger zeigte sich der V BLP Hahn von Völker in der gewünschten Fertigkeit mit wunderschöner  voller Besichelung. Einigen weiteren feinen Hähnen fehlte die Reife. Auch die meisten Hennen mit der gewünschten langen   Form, einem lackreichen Gefieder und schönen Köpfen. Noch kleine Wünsche in der Fertigkeit. Zurück gesetzt wurden Tiere mit fehlendem Lack oder leicht bläulichen Ohrscheiben. Hv an Völker 2x und an Jansen) Zum Abschluss, zur größten Überraschung, eine hochfeine sehr gleichmäßige Kollektion von 8 blau-gesäumten Zwerg Hamburgern. Die 3 Hähne mit bester Form und Farbe und feinen Köpfen. Kleine Wünsche in der Fertigkeit. Bei den Hennen mit bester Form, besonders erfreulich die stark verbesserte verhältnismäßig gleichmäßige Farbe und Säumung. Unter Wünsche wurde vermerkt: etwas mehr Blüte, vollere oder größere Ohrscheiben und eine Idee mehr Reife in der Feder. In der Jugendgruppe waren 11 Silberlack gemeldet, von denen einige fehlten. Die Hähne alle von hoher Qualität mit bester Form und freiem Stand sowie sauberer Farbe und Zeichnung. Leider fehlte es einigen an Reife. Die Henne ebenfalls von hoher Qualität, der die Blüte fehlte. Die Deutsche Junggeflügelschau war wieder eine großartige Darstellung für unsere Zwerg Hamburger. Dank gilt dem Preisrichter und insbesondere den Züchtern für ihre Beschickung der Schau.     Anton Schumann

Deutsche Zwerghuhnschau Schau in Ulm 2012

59 Zwerg-Hamburger in 2 Farbenschlägen präsentieren sich der Öffentlichkeit. Den Anfang machten die Silberlack mit 4 Ausstellern. 8 Hähne die in Größe, Kopf mit Ohrscheibe überzeugen konnten. Die Hähne zeigten eine reine silberweiße Grundfarbe mit einer lackreichen schwarzen Tupfe. Bei Lauffarbe und Standhöhe gab es ebenfalls keine Beanstandungen. Die Wünsche waren gestreckter im Körper und im Übergang noch fließender. Der Hahn mit der Käfig-Nr. 10357 von Walter Vollmar wurde mit der Note V 97 VZV-Ehrenband bewertet, der zum Zeitpunkt der Bewertung  alle Hauptrassemerkmale vertreten hatte. 15 Hennen wo ich voraus sagen möchte, das diese Tiere nicht noch Zwergenhafter werden dürfen. Trotzdem waren die Tiere eine ausgeglichen Kollektion, gestreckte Tiere mit rein silberweißer Grundfarbe und schwarzer Tupfe. Die Tupfengröße war bei den Tieren auch in Ordnung. Die Wünsche waren hier auch mehr Gesichtsblüte und der Kamm mit Kammdornführung noch eleganter. 2 Tiere wurden mit der Note HV 96 bewerten zum einen Walter Vollmar und zum anderen Wolfgang Weber.

Was auch sehr selten so zusehen ist, dass der schwarze Farbenschlag stärker vertreten ist als der silberne. 13 schwarze Hähne wo ich heute noch vom 1. Hahn schwärmen könnte. Da hat Herrmann Bach im wahrsten sind des Wortes einen Kracher gezeigt, das war ja mal einen Hahn der wirklich alles hatte. Er hatte einen prima Kopf mit einem zwerghaften Körper sowie langgestreckte Walzenform, außerdem hatte dieser Hahn ein grün-glanz schwarzes Gefieder. Einen Wermutstropfen hat unser Sonderrichter Werner Schmidt trotzdem gefunden. Das eben eine  Hauptsichel noch nicht ganz ausgeprägt war, daher wurde das Tier von Herrmann Bach mit der Note HV 96 SV-Band belohnt. Die anderen Hähne standen diesem Hahn eigentlich nicht viel nach aber da muss man ehrlich sein, das eben jeder Hahn ein paar andere Ecken und Kanten hatte. Einige Hähne waren wieder an der Größengrenze oder waren im Übergang noch eckig. Die Vorzüge waren lackreiches schwarz mit prima Grünglanz ausgeglichen auch die Größe der Ohrscheiben. Der Hahn mit der Käfig-Nr. 10389 von Helmut Völker kam dem Zuchtstand ebenfalls ziemlich nahe und wurde mit der Note HV 96 belohn. 22 Hennen, ja da sieht man das die Linie noch sehr auseinander geht. Die eine Linie zeigt große dicke Ohrscheiben einen groben Kamm und einer schlechten Kammdornführung außerdem haben diese Tiere nichts mit einer fasanenförmiger Eleganz einer Zwerg-Hamburger Henne zu tun. Zu Recht wurden diese Tiere gegenüber den anderen Tieren 1-2 Punkte zurück gesetzt. Die andere Linie zeigt eine zwergenhafte Henne mit Eleganz und zur Henne passenden Kopf. Bei diesen Tieren ist eben die Ohrscheibe nicht ganz so groß und so dick aber passt zum Gesamtbild der Henne. Ansonsten hatten die Tiere ausreichende Standhöhe und zeigten Schenkel, waagerechte Haltung und hatten die richtige Körperlänge und Grünlack mit einer ansprechenden Federbreite. Manche Hennen hatten kleine Wünsche im  fließenden Übergang und noch ausgereifter in der Schwanzeindeckung sein könnten (V + 2x HV Stefan Heidrich).

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal im Namen des Sondervereines rechtherzlich bei unserem Sonderrichter Werner Schmidt bedanken. Der sehr ausgeglichen und einer gradlinig gerichtet hat. Allen Züchtern ein weiteres erfolgreiches Zuchtjahr und man sollte nicht vergessen, dass uns alle unser schönes Hobby verbindet.

Deutscher Meister in silberlack wurde Walter Vollmar und in Schwarz Stefan Heidrich, Herzlichen Glückwunsch dazu.                        Stefan Heidrich

 

Schweizer Freunde des Hamburgerhuhnes 2012

 

 09. November 2012 in  Büsserach/Schweiz, Gold- Silberlack, Schwarz  und   Weiss

 3 Hähne und 6 Hennen der  Grossrasse, 14 Hähne und 28 Hennen der Zwergrasse

Punktespiegel:  3 x 96  hv, 12 x 95   sg, 12 x 94   sg, 6 x 93   sg, 10 x 92    g, 2 x 91  g, 3 x 90  b, 3 x   0    o.B 

51 Hamburger und davon treten 33 Tiere ohne Fehler oder Mangel an und verkörpern die Hamburger mit den typischen Rassemerkmalen. Diese Ausbeute entspricht für die dritte Vergleichsschau bestimmt den Erwartungen und kann zur Festigung und Verbesserung der Rasse beitragen. Drei Mal hv 96  sind doch aus 51 Tieren schon was. Die weiteren zwölf

sg 95 Tiere überzeugten in ihrem Erscheinungsbild. Mit sg 94 standen weitere zwölf Zwerg-Hamburger  die sich als zuchttauglich beweisen werden. Bei den 6 mit sg 93 beurteilten Tieren sind die Vorzüge gegenüber den Wünschen genau zu studieren und die entsprechenden Schlüsse für das Zulassen zur Zucht zu bedenken. Hennen mit Beurteilung g und tiefer sollten noch für die Gewinnung von Speiseeiern ihre Zukunft haben. Die Hähne sind von der Zucht fern zu halten.

Bei der Grossrasse ist gleich zu Beginn eine herbe Enttäuschung. Die Tiere waren nicht in Schaukondition und mussten drei o.B. hinnehmen. Der Hahn in anschliessender Box 312 war in Standhöhe und Rückenline sowie in der Gefiederstruktur  i.O. Der Vorsaum in Brust und Bauch sowie die etwas kleinen Ohrscheiben waren die Wünsche. Die Mängel von fehlender Endtupfung bei Henne Nr. 608 und die zerschliessenen Steuerfedern bei Henne 609 liessen nur noch ein g zu. Die Standardvorgaben des Schwarzen Farbenschlages mit sattem, leuchtend käfergrünem Glanz erreichten der Hahn und eine Henne problemlos. Etwas mehr Glanz dürfte die Hennen  621 zeigen. Ungenügende Steuerfedern beim Hahn und die zerschlissenen Steuerfedern der Henne dürften mit optimalen Haltungsoptionen der Vergangenheit angehören.

Bei den Zwerghamburgern konnten beim durchgehen der oberen Boxenreihe die Hähne gut eingestuft werden. Der Gesamteindruck von fein und anmutig mit langem Gefieder, glänzenden Farben und edlem Kopf mit Rosenkamm auf sich vereint zeigten  ein paar Tiere. Die Form und die Typische Erscheinung konnten Alle voll zur Geltung bringen. Abzustufen war der sehr schlanke Rumpf. Walzenförmig, edel in allen Linien die Flügelhaltung und den Schwanz flach getragen, gross und voll mit langen stark gebogenen und breiten Sicheln und vielen Nebensicheln. Diese sind abgerundet und für die vollkommene Tupfenzeichnung dürfen sie nicht spitze enden. Ebenso die Ausbildung des rassetypischen Rosenkammes waren Kriterien die den Gesamteindruck bilden.

So standen zwei Hähne die ein hv verdienten. Bei der Handbewertung kamen sichtbare Wünsche zu Tage und es blieb bei sg 95. Zu wenig eingebogene Hauptsicheln, abgesenkte Flügellage und kurze oder leicht ausgerundete Rücken waren bei den weiteren Hähnen zu vermerken. Grobe Fehler waren in der Farbe zu Erkennen. Mit Moos durchsetzte Mantelfarbe, unvollständige Hauptsicheln und mit grau durchsetzten Handschwingen.

Die unteren Boxen gehörten den feinen Hennen, mit fast waagrechtem, langem, walzenförmigen Körper, wenig hervortretender Bauch, geschlossener Schwanz mit leicht gebogenen Deckfedern. Der Kamm und die Ohrscheiben wesentlich feiner als beim Hahn.

Als erstes viel mir der unterschiedliche Entwicklungstand der 0.1 auf. Hennen die das Legen schon können und Tiere die noch ein paar Wochen oder Monate brauchen bis ihre Eleganz voll zur Geltung kommt. 3 Mal hv 96 sind dem möglichen Zuchtstand entsprechend die Vorbilder.  Die Tupfung in den Handschwingen noch ausgeprägter war der kleine Wunsch bei Silberlack. Die Goldlackhenne, 286 darf in der Grösse nicht mehr zulegen. Die sg 95 Tiere wünschte ich im Rücken etwas länger, teilweise Brust voller und die Tupfung noch etwas klarer. Bei sg 94 zeigten sich die Wünsche ähnlich, dazu noch die Flügelhaltung angezogener  und im Stand etwas höher. Bei sg 93 kamen dazu die schwärzlichen Farbeinlagerungen im Mantelgefieder. Bei den g 92 punktierten Hennen ist die Lage der obersten oder unterentwickelten Steuerfedern zu notieren. Zu viel schwarz im Mantelgefieder, zu wenig rot im Gesicht und blasse Köpfe war weiter die Kritik. Standhöhe und Gefiederstruktur, Schnabel und Lauffarben entsprachen durchwegs den Standardanforderungen. Bei Goldlack zeigt die Henne 286 den richtigen Farbton goldrotbraun. Die Zeichnung der rein schwarzen Steuerfedern heben sich von den Silberlack wesentlich ab. Der Farbton der beiden sg 93 neigte zu einem goldbraun hin. Beim weissen Farbenschlag war der Hahn in der Figur bei den Vorzügen angesiedelt. Mit den Wünschen etwas reinerm Silberweiss im Gefieder und die Ohrscheiben ohne rote Tüpfli sowie die Kehllappen feiner, resultierte sg 94.  Etwas mehr Schwanzwinkel und die Ohrscheiben glatter der 01. 281. Die Vorzüge, Grösse Standhöhe und Gefieder in Struktur und Farbe und den Wünsche n Ohrscheiben glatter und Kamm etwas feiner passten zur Henne 523.

Besten Dank für die flotte Betreuung und die Schreibleistung von Bernadette sowie das Vertrauen in die Bewertungsarbeit. Bei der Tierbesprechung am Sonntag in Büsserach konnten die Züchter ihre Fragen zur Bewertung und allgemeine Hinweise zum Zuchtstand entgegennehmen. Fragen wie stark die Perlung des Kammes sein soll. Wie viel Gelbanflug bei einem Hahn tolerierbar ist. Ansätze und Ausbildung von nicht ganz korrekten Kehllappen. Welches ist die optimale Augenfarbe und was ist Gesichtsschimmel wurde gefragt. Auf diese Fragen konnte bestens mit den Vorzüglichen Merkmalen ausgestatteten Exemplaren direkt Antwort gegeben werden.

An der kurzen Sitzung mit den Züchtern konnte Simon Zehnder organisatorische Fragen klären. Einer Weiterführung der Vergleichsschau im 2014 stimmten die Anwesenden gerne zu.

Die Schweizer Freunde des Hamburgerhuhnes haben einen Weg eingeschlagen der bestimmt der Verbesserung und Erhaltung des guten Zuchtstandes dient.

Hüniken, 11.11.12wg Richterbericht  Walter Gloor

 

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!